Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.03.1995

Konkurrenz fuer Santa Cruz Operation Sunsoft entdeckt den Markt fuer alphanumerisches PC-Unix

HANNOVER (gfh) - Nicht jeder Unix-User braucht eine grafische Benutzeroberflaeche, hofft Suns Betriebssysteme-Tochter Sunsoft. Das Unternehmen hat zwei neue Versionen seines Solaris-Unix fuer Mai dieses Jahres angekuendigt, die ausschliesslich alphanumerische Bildschirme unterstuetzen.

Entgegen gaengigen Vorstellungen waechst der Markt fuer derartige Systeme nach den Erkenntnissen der Analysten von Dataquest und IDC derzeit um jaehrlich 16 Prozent. Davon, so Sunsoft, profitiere gegenwaertig fast ausschliesslich der PC-Unix-Marktfuehrer SCO. Nun will sich das Unternehmen mit den PC-Solaris-Varianten "Base Server" und dessen Erweiterung zum "Network Server" einen Anteil von diesem Kuchen holen. Der Network Server ist zusaetzlich mit Netz-Features wie TCP/IP, dem NFS-Server und ONC ausgestattet.

Vor allem kleinere Unternehmen arbeiten laut Sunsoft mit alphanumerischem PC-Unix. Interessant seien solche Systeme generell zur Steuerung von Peripheriegeraeten ohne anspruchsvolle Benutzerumgebungen wie Registrierkassen. Das groesste Problem bei der Eroberung dieser SCO-Domaenen stellt der Aufbau eines Vertriebs- und Supportnetzes fuer die mittelstaendisch gepraegten Marktsegmente dar. Sunsoft weiss, dass hier die mit dem PC-Unix- Anbieter Interactive uebernommenen Vetriebskanaele nicht ausreichen und versucht daher, SCO-Haendler fuer sich zu gewinnen.

Chancen, in die Vertriebskanaele von SCO einzudringen, rechnet sich Michael Sears, Director Marketing Solaris, aus, weil das nach wie vor auf Unix 3.2 beruhende SCO-Unix bei den Wiederverkaeufern als nicht mehr zukunftsorientiert gelte. Die neuen Solaris-Versionen befaenden sich als Unix-V.4-Implementationen auf dem Stand der Technik. Ausserdem sei gewaehrleistet, dass darunter alle fuer SCO- Unix und Interactive Unix geschriebenen Anwendungen unveraendert ablaufen.

Ueberzeugen soll auch der Preis. So sind laut Michael Sears fuer umstiegswillige SCO-Anwender "aggressive Preise" vorgesehen. Regulaer kostet der Base Server fuer zwei Arbeitsplaetze 495 Dollar und ohne Benutzerbeschraenkung 995 Dollar. Die Preise fuer den Netware Server liegen bei 695 Dollar beziehungsweise 1195 Dollar.