Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.1989 - 

Vektor-Mainframes überholen Supercomputer:

Konnektivität wichtiger als Megaflops

FRAMINGHAM (IDG) - Der wachsende Bedarf nach Supercomputer-Rechenleistung wird sich weit stärker als Nachfrage nach Mainframes als nach "echten" Supercomputern bemerkbar machen. Eine Marktstudie von Dataquest kommt zu diesem verblüffenden Ergebnis.

Das amerikanische Marktforschungsinstitut hat herausgefunden, daß mit Vektoreinheiten ausgerüstete Mainframes bei den Anwendern beliebter sind als die originären Supercomputer. Die weltweit installierte Basis an solchen Maschinen wird laut Dataquest fast doppelt so schnell wachsen wie diejenige der Supercomputer: von 190 Stück im Jahr 1986 auf geschätzte 1022 Exemplare für 1991.

Als Grund für diese Entwicklung nannte Dataquest in erster Linie den hohen Preis für Supercomputer vom Schlage einer Cray oder ETA. So kostet etwa eine Cray Y-MP rund 25 Millionen US-Dollar, während ein IBM-Mainframe vom Typ 3090 600S, ausgerüstet mit sechs Vektoreinheiten, schon für knapp 15 Millionen zu haben ist.

Zwar erhielten die Mainfrarne-Anwender mit dieser Konfiguration keine der Cray gleichwertige Rechenleistung in Megaflops, zitierte Dataquest Experten. Dafür sei der Mainframe vielseitiger einzusetzen und in die kommerzielle Datenverarbeitung des anwendenden Unternehmens leichter einzubinden. Andere unabhängige Fachleute vertraten in diesem Zusammenhang die Ansicht, daß der Blaue Riese hier wohl mangels eigener Produktpräsenz im Bereich der echten Supercomputer aus der Not eine Tugend gemacht habe und seine Vektormaschinen aus gutem Grund preislich so deutlich unter der Number-Cruncher-Konkurrenz anbiete.

Damit liege auch Digital Equipment von im Trend, meinte Dataquest weiter, vorausgesetzt, die Spekulationen um eine Vektor-Facility für die VAXen erwiesen sich als stichhaltig.

Echte Supercomputer-Anwender kann das alles jedoch nicht erschüttern. So erklärte beispielsweise Sid Karin, Direktor des San Diego Computer Centers und zur Zeit Besteller einer Cray Y-MP: "IBM kommt einfach nicht auf die Rechengeschwindigkeit einer Cray. Und genau darum geht es."