Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.07.1977 - 

840 MB an 370125:

Konsequenter Mix macht Luxus erschwinglich

WARSTEIN/SAUERLAND (de) - Mit 840 MB Plattenkapazität ist die 370/125 im Rechenzentrum der Siepmann-Gruppe in Warstein für ihre Leistungsklasse außerordentlich gut bestückt. Der Clou: Alle zwölf Spindeln der "Winchester"-Plattenlaufwerke sind mit Fixed-Head-Features ausgestattet, so daß auf eine Kapazität von 6 MB praktisch ohne Verzögerung zugegriffen werden kann. "Ohne diesen Zusatz wäre das Antwortzeitverhalten unserer umfangreichen TP-Anwendungen unbefriedigend", begründet EDV-Leiter Jürgen Witt diesen Luxus, den er sich allerdings nur deshalb erlauben könne, weil durch den Einsatz von Mixed-Hardware konsequent gespart werde: Anstelle der Original-Platteneinheiten IBM 3340 werden BASF-Drives vom Typ 6240 betrieben und auch die Bildschirmperipherie ist nicht mehr reinrassig.

Die EDV-Verantwortlichen bei der Siepmann-Gruppe, zu der die Siepmann-Werke KG und die Persta GmbH KG gehören, waren schon immer (EDV-geschichtlich gesehen) bemüht Computer-Konfigurationen zu optimieren: Teleprocessing wurde schon in der Ära der /360-Systeme eingeführt heute hängen 26 Bildschirme am Rechner davon 4 remote. "Wir hatten seit 1972 zunächst eine 370/135 mit 144 KB und neun 2314er Platten", berichtet Witt, "als dann das Modell 125 angekündigt wurde, sind wir gleich umgestiegen." Von der Größe der CPU reiche, so der EDV-Chef, die 125 aus.

Inzwischen nähere sich die Anlage allerdings langsam dem Überlaufen: "Wir haben erst kürzlich auf das Modell 2 umgerüstet und auf 512 KB erweitert."

Bei Siepmann hat man indes für optimale Antwortzeiten der TP-Verarbeitung noch mehr getan und die Zusatzeinrichtung RPS (Rotatioal Positioning Sending) bei BASF angemietet. Dazu Witt: "TP ist nur dann interessant, wenn es schnell geht." Mit den etwas flotteren BASF-Drives sowie den Fixed-Head- und RPS-Features hat nach Witt-Angaben die Siepmann-DV einen Standard erreicht, "der uns im Hinblick auf die geplante Übernahme der Materialwirtschaft auf TP ruhig schlafen läßt."