Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.09.1994

Konsequenzen aus Umsatzrueckgang Integrata-Heilmann denkt ueber Entlassungen nach

MUENCHEN (hk) - Ein duesteres Bild des Standorts Deutschland im allgemeinen und seiner Branche im besonderen zeichnete Integrata- Chef Wolfgang Heilmann auf einer Podiumsdiskussion in Tuebingen.

Die Entwicklung der Computerindustrie sei durch sinkende Umsaetze bestimmt; zudem koennten die Inder ihre Software konkurrenzlos billig anbieten "und sind dabei in manchen Bereichen sogar besser", so Heilmann.

Wie das "Schwaebische Tagblatt" in seiner Ausgabe vom 6. September 1994 berichtet, kuendigte der Integrata-Chef Entlassungen an, "fuer den Fall, dass die Umsaetze nicht steigen". Nach Jahren mit Wachstumsraten von durchschnittlich 25 Prozent habe sein Unternehmen im letzten Jahr den Hoehenflug beendet. Der Umsatz sank um zehn Prozent, in diesem Jahr sollen es nochmals fuenf Prozent weniger sein. Als Mitarbeitergesellschaft scheute man sich, Festangestellte zu entlassen und verzichtete deshalb auf einen Teil der freien Mitarbeiter. Zudem verordneten sich die Schwaben Ende 1993 eine Gehaltsnullrunde. Heilmann glaubt, dass die Deutschen die tiefgreifenden Aenderungen des Weltmarkts noch nicht begriffen haetten: "Ich sehe ueberall festgefahrene Strukturen." Seine Empfehlung lautet daher, den Lebensstandard nicht mehr "an die erste Stelle zu setzen".