Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mit DASD-Übernahme legt CAP Gemini sich einen Geschäftszweig zu, der zum Umsatzträger werden soll:


05.06.1981 - 

Konvertieren wird zum alltäglichen Vorgang

MÜNCHEN - Umstellungshilfe zu leisten bei Hersteller-, Betriebssystem- oder Programmiersprachenwechsel, ist eine zwar nicht neuartige, mit Sicherheit aber an Bedeutung zunehmende DV-Dienstleistung. Diese Meinung vertritt Klaus Fekete, Geschäftsstellenleiter "Conversion" bei CAP Gemini Deutschland, München. Fekete, der dieses Geschäft seit dem 1. Mai betreibt, schaltet sich damit auch in die seit kurzem in der COMPUTERWOCHE zu verfolgende Diskussion zu diesem Thema ein.

Die Lizenzkosten beinhalten die Wartung für sechs Monate. Abschluß eines daran anschließenden Wartungsvertrages ist möglich. Die Preise für Probe-Conversion und Umstellung verstehen sich bei Lieferung eines 1600-bpi-Bandes (OS-Standardlabel). Bei Lieferung anderer Datenträger entstehen Konvertierungskosten. Für Aufträge unter 1000 Mark werden 100 Mark an Frachtkosten berechnet.

Die Frage nach den am Markt erhältlichen Umstellungshilfen hatte Ottomar Scharf ausgelöst, als er in einem offenen Brief in CW Nr. 14 vom 3. April die Frage stellte, warum es einem DOS/VS-Anwender so schwer gemacht werde, weiterhin RPG II zu benutzen. Antworten darauf waren seither von der Renker Daten GmbH in Düren sowie der "wir" EDV-Beratung GmbH in Sindelfingen gegeben worden (Renker hatte in CW Nr. 20 Stellung bezogen; über die "wir" - Haltung informierte ein Beitrag in der vorigen CW-Ausgabe).

Über Probleme mit RPG II, betont Fekete, gehe sein Dienstleistungsprogramm jedoch weit hinaus. Denn seit der multinationale Softwarekonzern CAP Gemini Sogeti den amerikanischen Konvertierungsspezialisten DASD Corporation, Milwaukee, im Januar 1981 übernommen hat, ist die Angebotspalette von CAP Gemini um ein ganzes Sortiment diverser Umstellungshilfen angewachsen (vgl. auch Grafik).

DASD - so Fekete - kann über 600 umgestellte Installationen innerhalb der letzten fünf Jahre vorweisen, darunter 97 von RPG in Richtung Cobol (nicht gerechnet 100 bei DASD im Kundenauftrag durchgeführte RPG-Cobol-Konvertierungen). Mit NCR haben die Amerikaner nach Feketes Angaben ein weltweites Konvertierungs-Lizenzabkommen getroffen und stehen mit anderen Herstellern in aussichtsreichen Verhandlungen. Außerdem stehe DASD auf der Liste der offiziell von IBM-USA empfohlenen Anbieter von RPG-Cobol-Konvertierungsservice.

In der Bundesrepublik offeriert CAP Gemini die Umstellungsdienste seit dem 1. Mai - mit Erfolg; denn die für das Rumpfjahr 1981 eingeplanten Konvertierungsumsätze wurden noch vor Ablauf des ersten Monats erheblich übertroffen, berichtet Fekete. Conversion-Manager Fekete sieht der weiteren Entwicklung gelassen entgegen, auch angesichts der Tatsache, daß sein in München stationiertes Team die Zielgroße von 20 Mann noch nicht erreicht hat.

Im Falle zu kurz werdender Personaldecke - so beispielsweise bei Großaufträgen - kann er sich Manpower von jenseits des Atlantiks holen und DASD-Kollegen einfliegen lassen. Auch die 3033 in Milwaukee steht ihm zur Verfügung. Neue Produkte sind ebenfalls in Sicht: Noch in diesem Jahr soll es Konvertierungshilfen von Cobol nach PL/1 sowie von Basic nach Fortran geben.

Und der zukünftige Markt? Fekete sieht große Wachstumsraten - abzulesen etwa am Interesse der Hersteller, Umstellungslizenzen zu bekommen. Er schließt auch nicht aus, daß es zuweilen regelrechte "Windfall-Profits" geben kann, wenn ein Hersteller von den Marktkräften gezwungen in die Knie geht und seine Anwender sich mit dem Gedanken der Konvertierung wohl oder übel anfreunden müssen.

Die in PL/1 geschriebenen DASD-Konvertierungsprogramme erledigen nach Feketes Angaben meist über 95 Prozent einer ihnen gestellten Aufgabe und liefern eine Dokumentation dazu. Nur die verbleibenden Programmteile bedürfen einer "manuellen" Behandlung. Die Unsicherheit des Kunden über die dabei anfallenden Kosten sucht CAP Gemini auf zweierlei Art und Weise abzubauen.

Zum einen werden Festpreisangebote gemacht, zum anderen hat der Kunde die Möglichkeit der Probekonversion (siehe dazu auch Grafik). Allerdings, schränkt Fekete ein, hat eine Probekonversion nur dann Sinn, wenn die testweise umgestellten Programme einigermaßen repräsentativ ausgewählt wurden. Zum Erfolg, den die Probekonversionen erzielen, gibt Fekete an, daß es in jedem dritten Fall zu einem Anschlußauftrag komme.

In absehbarer Zeit - dessen ist Fekete sich sicher - wird CAP Gemini in Deutschland eindeutiger Marktführer auf dem Sektor Konvertierungshilfen sein; und die Umsatzanteile des Geschäftsbereichs Conversion werden dann rund ein Drittel der Gesamteinnahmen der CAP Gemini Deutschland und Berlin ausmachen.