Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.1999 - 

Konzentration auf schlüsselfertige Lösungen

Konzentration auf schlüsselfertige Lösungen Filenet hat Integration auf der Client-Seite abgeschlossen

MÜNCHEN (CW) - Die Filenet GmbH aus Bad Homburg zeigt auf der CeBIT ihre Fortschritte bei der "Panagon"-Architektur für Imaging, Dokumenten-Management und Workflow. Ein hervorgehobenes Messethema ist auch die jüngst eingeschlagene Strategie des Herstellers, Branchen mit schlüsselfertigen Lösungen zu bedienen.

Viel Zeit hatte der Pionier im Bereich Imaging dafür aufbringen müssen, die über Jahre hinzugekauften Produkte im Zuge des Panagon-Projekts zu einem Komplettpaket zu integrieren. Fertig ist man noch nicht, dem Ziel jedoch schon ein ganzes Stück näher.

Vereinheitlicht wurde mittlerweile die Client-Seite in Form eines Windows-basierten "Panagon IDM Desktop". Die Server der ehemals getrennt angebotenen Produkte sind nach wie vor isoliert, sollen sich aber aufgrund von Weiterentwicklungen der Repositories erheblich angenähert haben. Anstatt von eigenständigen Servern spricht Filenet deshalb jetzt von "Image", "Document, "Workflo" und "Report Manager" als Services.

Die zur CeBIT gezeigte Version 3 des IDM Desktop bedient außer den Back-end-Services Image und Document auch den Report Manager. Die Workflow-Komponente mit einer interaktiven oder vordefinierten Vorgangssteuerung laufe im Hintergrund und sei am Desktop ohnehin nicht sichtbar, heißt es beim Hersteller.

Das Front-end basiert auf Microsofts COM-Architektur. Im Thick- Client-Modell wird eine Anwendungsintegration in die Explorer- Darstellung über Active X Controls erreicht, die außerdem Bestandteil des Panagon-Toolkits sind. Die Darstellung auf einem Web-(Thin-)Client erfolgt über die Microsoft-Technik der Active- Server-Pages.

Updates auf der Server-Seite gibt es unter anderem für die Document Services, die in Version 5 präsentiert werden. Zu den wichtigsten Neuerungen hier zählen Funktionen für zusammengesetzte (compound) Dokumente. Diese Features kommen vor allem dem "Document Warehouse" zugute, einer von vier Produktinitiativen Filenets, mit denen man sich als Lösungsanbieter profilieren will.

Das Document Warehouse ist als Dokumenten-Management-Umgebung für betriebswirtschaftliche Standardsoftware und Enterprise Resource Planning (ERP) konzipiert. Bislang wird nur eine R/3-Variante angeboten, die zur CeBIT in Version 4 vorliegt. Die Neuerung besteht darin, daß beliebige Dateien (Word, Excel, Grafiken etc.) mit Versionsverwaltung dynamisch zu Compound Documents verknüpft werden können. Die Integration erfolgt über das R/3-Interface "Archive Link", wobei der Client vom IDM Desktop oder vom SAP-GUI gestellt wird.

Filenet will damit zeigen, daß innerhalb von R/3 außer einer Langzeit- auch eine dynamische Archivierung möglich ist. Gegenüber SAP-nahen Konkurrenten wie Ixos sieht sich der Hersteller aufgrund seines größeren Produktspektrums im Vorteil. So biete man außer Workflow auch Schnittstellen zu Front-Office-Paketen - die zweite Initiative in Richtung schlüsselfertiger Produkte. Speziell auf dem Gebiet Customer Relationship gibt es eine Kooperation mit Siebel für die Vermarktung und den Vertrieb von integrierten Lösungen. Dabei geht es um SFA- oder Call-Center-Anwendungen, die Filenets Document Services verwenden.

Als drittes Segment nennt die Niederlassung in Bad Homburg das Web-Content-Management. Der auf den Document Services basierende, im wesentlichen aber neu entwickelte "Panagon Web Publisher" soll die Dokumentenflut des Internet besser strukturieren.

Schließlich konzentriert sich Filenet auf die angestammte Klientel der Versicherer und Finanzdienstleister, die bislang jedoch mit äußerst anpassungsintensiven Systemen versorgt wurden. Über Kooperationen mit Branchenspezialisten wie Prodacta, Phoenix und IFN, die ihre Toolsets auf Panagon aufsetzen, sollen vorkonfigurierte Lösungen entstehen, die sich innerhalb weniger Wochen implementieren lassen.