Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.12.1993

Konzernchef Vannotti musste gehen Schweizer Ascom AG sucht ihr Heil in neuer Umstrukturierung

BERN/MUENCHEN (gh) - Der Beginn einer neuen Aera und zugleich das Ende mancher Bluetentraeume zeichnet sich nun beim Schweizer TK- Konzern Ascom ab. Das in arge finanzielle Bedraengnis geratene Unternehmen hat fuer 1994 eine weitere Umstrukturierung seiner Geschaeftsbereiche angekuendigt. Gleichzeitig musste Konzernchef Leonardo Vannotti mit sofortiger Wirkung den Hut nehmen.

Der ehemalige BBC-Manager Vannotti hatte versucht, das Unternehmen den Erfordernissen eines mehr und mehr wettbewerbsorientierten internationalen TK-Business anzupassen. Hoehepunkt einer Reihe von Akquisitionen war dabei im Sommer 1991 der Kauf des US- amerikanischen Netzhardware- und Systemanbieters Timeplex, um dem Haus- und Hoflieferanten der Schweizer PTT Telecom technisches Know-how fuer die Bedienung zukuenftiger Wachstumsmaerkte im Bereich Corporate Networks einzuverleiben.

Nach dem rezessionsbedingten Ausbleiben lukrativer Inlandsauftraege und grossen Verlusten bei Mobilfunk-Geraeten sowie immensen Investitionen in sueddeutsche Kabelfernsehnetze geriet das Unternehmen jedoch in die roten Zahlen. Der Ascom-Vorstand musste daher bereits 1992 einen Konzernverlust von 46 Millionen Schweizer Franken ausweisen, der im ersten Halbjahr 1993 auf 79 Millionen Schweizer Franken anstieg. Zudem blieb die Mannschaft um Konzernchef Vannotti bei ihren Bemuehungen stecken, den traegen eidgenoessischen TK-Riesen weiter umzugestalten. So bietet Ascom heute immer noch ein Produktkonglomerat, das von Internetworking- Komponenten ueber Telefon-Nebenstellenanlagen, Mobilfunk-Telefone und Funkgeraete bis hin zu Postbearbeitungsmaschinen und Parksystemen reicht.

Schon seit laengerem wird Ascom unter Insidern auch als Uebernahmekandidat fuer einen der ganz Grossen in der TK-Branche, etwa Alcatel oder Northern Telecom, gehandelt - Spekulationen, die nun neue Nahrung erhalten duerften. So ist mit der Nexus Telecom AG - aehnlich der deutschen Ascom Timeplex GmbH - auch in der Schweiz eine fuer den Bereich Datennetze zustaendige Ascom-Division als selbstaendiges Unternehmen ausgegliedert worden, das, wie es bei Ascom heisst, vorwiegend im Northern-Telecom-Umfeld der paketvermittelten DFUe taetig werden soll. Zugleich ist vorgesehen, 1994 den gesamten Konzern in drei Hauptgeschaeftsfelder aufzugliedern.

Zum einen ist dies die Division "Telekommunikation" (oeffentliche Vermittlungs- und Uebertragungssysteme, Teilnehmervermittlungsanlagen sowie drahtlose und drahtgebundene Endgeraete), zum anderen der fuer Internetworking-Loesungen zustaendige und weitgehend von Timeplex abgedeckte Bereich "Enterprise Networks". Dritte Domaene soll das Geschaeft mit Produkten zur "Dienstleistungsautomation" bilden. Neuer Konzernchef wurde - zumindest uebergangsweise - der bisherige Vannotti-Stellvertreter Fred Sutter.