Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.08.1989

Koof mich!

Einem Wallstreet-Gerücht zufolge will Dr. An Wang IBM-Aktien, die er reichlich besitzt, dafür verwenden, sein Unternehmen zu retten. Trauerwein stützt sich gern auf derlei Börsen-Impressionen, sammelt Argumente gegen jene perfiden Kritiker, welche von der IBM sagen, sie mache mit ihrem Momopolverhalten die ganze Branche kaputt.

Das Gegenteil (siehe Wang) ist der Fall: Die (Kon-)Kursrechnung geht doch eindeutig dahin, daß in der IBM-Welt, aus der natürlich auch der US-chinesische Computerdoktor stammt, nichts verlorengeht. Während sich nämlich Investitionen in proprietäre Systeme für die Noch-Konkurrenten nicht auszahlen, schöpft Big Blue, wie das Beispiel AS/400 zeigt, den Rendite-Rahm ab.

Nie waren denn auch IBM-Papiere so wertvoll wie heute. (M)An hat sie eben. Spekuliert wird an der Börse mit Ubernahmekandidaten, um im Koofmich-Kontext zu bleiben. So lassen sich grundsätzlich in allen Non-Blue-Computerpapieren Schnäppchen-Mitnahme-Positionen aufbauen.

Sebastian ist das Börsenparkett freilich zu glatt. Die Aussicht auf einen schnellen Gewinn bedeutet ihm wenig, ein sicherer Arbeitsplatz alles. Insofern hat unsereiner mit diversen IBM-Ausbildungszertifikaten durchaus die richtigen Papiere.

Sebastian Trauerwein Information Resources Manager