Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.11.1995

Kopf-an-Kopf-Rennen mit Hewlett-Packard Management-Plattform von Sun kommt verspaetet auf den Markt

FRAMINGHAM (IDG) - Die Sunsoft Inc., eine Tochter der Sun Microsystems Inc., droht, den bisherigen Vorsprung beim Netz- und System-Management einzubuessen. Die objektorientierte Verwaltungsplattform "Solstice Enterprise Manager" (EM) wird nicht wie geplant noch in diesem Jahr, sondern erst Ende 1996 ausgeliefert.

Das Endkunden-Release "EM 2.0" wurde bereits im Januar dieses Jahres fuer Ende 1995 angekuendigt. Derzeit arbeitet Sunsoft jedoch noch an der 1.x-Ausfuehrung, die fuer OEMs und Entwickler gedacht ist. "Die 1.x-Version besteht nur aus Chassis und Motor, enthaelt aber keinerlei Luxusausstattung, wie sie grosse IT-Installationen erfordern", raeumt Brian Biles, Sunsofts Marketing-Manager fuer Enterprise Management Produkte, ein.

Ausgebremst wurde die Sun-Tochter, so bestaetigte das Unternehmen, von der komplizierten Produktentwicklung. Einen Verzug im Zeitplan dementierten die Verantwortlichen allerdings auch auf Anfrage der amerikanischen CW-Schwesterpublikation "Network World".

Der Vorsprung im Markt fuer Management-Plattformen wird Sun von Hewlett-Packard (HP) streitig gemacht. Im laufenden Jahr schafft es HP den Marktforschern von IDC zufolge erstmals, sich beim Absatz von "Openview" vor dem "Sunnet Manager" zu positionieren. Laut IDC versorgt HP rund 35 Prozent des Marktes, waehrend Sun nur noch auf 33 Prozent verweisen kann. 1994 lag der Sunnet Manager mit 30 Prozent noch in Fuehrung, fuer Openview entschieden sich 28 Prozent.