Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.02.1984

Korrekte Planung beeinflußt DV-Erfolg

Erfolg und Mißerfolg in der Betrieblichen Datenverarbeitung werden oft durch simple - aber immer wieder vernachlässigte - Faktoren

beeinflußt. Günter J. Zündel, Geschäftsführer der MPG Managementberatung GmbH in Nettetal hat aus seiner Beratungspraxis eine tabellarische Zusammenstellung erarbeitet, die helfen soll, Projekt Planung und -Abwicklung in den Griff zu bekommen.

Erfolgsfaktoren

- Entschlossenheit und Bereitschaft die Datenverarbeitung auf der Basis eines Gesamtkonzeptes, einer Informationsarchitektur einzusetzen

- Die Datenverarbeitung wird mit Managern besetzt, hinzu kommen gute Techniker und leistungsfähige Geräte

- Die Datenverarbeitung sorgt für eine gesunde Fluktuation indem sie Hochschulabsolventen einstellt, die gewillt sind, neue Ideen zu akzeptieren und zu verbreiten

- Eine gute Auswahl weniger gängiger Sprachen, die eine genügende Herstellerunabhängigkeit gewähren

- Einsatz von Präsentations- bzw. Business-Grafik

- Eine den Bedürfnissen der Anwender angepaßte Software wird eingesetzt

- Leistungen werden vorsichtig, entsprechend der fortschreitenden Erfahrung angepriesen

- Einmal entwickelte Systeme und Verfahren werden aggressiv durch die gesamte Organisation hindurch "verkauft"

- Ein Leiter der Datenverarbeitung der bereit und entschlossen ist die gesamte Art und Weise der DV-Nutzung zu ändern, wenn die Verhältnisse dies erfordern.

- Ein Management, das sich stark ausrichtet auf die Geschäftsprozesse des Unternehmens

- Gute Abstimmung von Anwendungen, Sprachen und Maschinen; durchgängige Bindung an die Entwicklungsstufen der Informationstechnik

- Gutes Verständnis und gute Anwendung der Datenanalyse

- Richtlinien für Online-Dokumentationen

- Abgestimmtes Teamwork zwischen den Benutzern und der Datenverarbeitung um Entwicklungen von Anwendungen zu verbessern

- Gründliche und weitgestreute Ausbildung der Nutzer

- Leichter Zugang der Nutzer zu einem Training, das auf programmierter Unterweisung, Video, Training on the Job beruht

- Geordnete, maschinell gestützte Katalogisierung und Wiederauffindung von Daten

- Ein hervorragendes Demonstrationszentrum mit ausgefeilter Projektionstechnik

- Den auf der Sachbearbeiterebene leitenden Angestellten und den Nutzern werden viele Demonstrationen gezeigt

- Demonstrationen die daraufhin ausgerichtet sind, die entscheidenden Faktoren und Geschäftsprozesse anzusprechen

- Starke Unterstützung durch die Unternehmensleitung

- Abstimmung Innerhalb des Betriebes, um zu verhindern, daß überflüssige Anwendungen entwickelt werden

- Die Nutzer treffen sich regelmäßig um Erfahrungen und Bedürfnisse auszutauschen

- Psychologische Motivierung aller denkbaren Nutzer

Mißerfolgsfaktoren

- Mangelnde Entschlossenheit, schwachstellenorientiertes Flickwerk

- Die Datenverarbeitung wird nur mit Technikern besetzt

- Die Datenverarbeitung wird mit traditionell ausgerichteten Systemanalytikern und Programmierern besetzt; geringe Fluktuation

- Exotische Programmiersprachen; Abhängigkeit von einem Hersteller

- Papierintensiver bzw. tabellenintensiver output

- Nicht genügende Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Anwender

- Die Nutzung der Datenverarbeitung wird zu stark angepriesen und erfüllt dann nicht was versprochen wird

- Systeme und Verfahren werden zwar entwickelt, aber nicht in der Anwendung durchgesetzt

- Fortsetzung des Flickwerkes; ungenügendes Bewußtsein, daß auch Informationssysteme eine "natürliche Lebensdauer" wie andere Anlagen und Gebrauchsgegenstände haben

- Nur akademische oder nur technische Ausrichtung des DV-Managements

- Anwendungen mit denen sich ein bestimmtes gerade eingesetztes System nicht wirtschaftlich betreiben

läßt

- Die Benutzer schaffen sich ihre eigenen Datenbasen ohne durch die Datenverwaltung kontrolliert zu werden. Daraus resultieren Dateninflation und Dateninkonsistenz

- Versagen bei der gründlichen Datenanalyse was zu Integritäts- und Konsistenzproblemen führt

- Ein Mangel an ausreichender Dokumentation der Anwendung

- Unkontrollierte technische Fehler durch die Nutzer und Entwickler

- Einschränkende Regeln, die den Mitarbeitern der Datenverarbeitung verbieten, selber Anwendungen zu entwickeln

- Die Unfähigkeit, Daten zu orten, die der Benutzer benötigt

- Fehleinschätzung der notwendigen Weiterbildung

- Das Know-how wird nicht verbreitet

- Es werden keine Multiplikatoren geschaffen

- Nebensächliche Geschäftsprozesse und Faktoren werden DV-gestützt abgewickelt

- Die Unternehmensleitung ist nicht an der betrieblichen Datenverarbeitung interessiert

- Chaotische, unkontrollierte Entwicklung

- Kein Erfahrungsaustausch

- Technologiefeindliche Einstellung

Erfolgsfaktoren

- Betrieb des Rechenzentrums als Profit-Center

- Entwicklung eines entsprechenden Grades an Verfügbarkeit des Systems

- Realistische Einschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit

Mißerfolgsfaktoren

- DV-Kosten entwickeln sich unkontrolliert und unreflektiert

- Schlechte Verfügbarkeit, speziell bei Online- oder Realtime-Anwendungen

- Übertriebener Optimismus oder übertriebener Pessimismus.