Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.03.2009

Kosten senken mit Shared Services

Einer Studie zufolge lassen sich im Finanzbereich Einsparungen von bis zu 60 Prozent erzielen.

Mit Shared-Services-Centern (SSCs), in denen bestimmte Aufgaben gebündelt werden, um die entsprechenden Funktionen dann unternehmensweit bereitzustellen, können Anwender ihre Kosten zum Teil erheblich senken. Das belegt eine Umfrage der Hackett Group unter 193 weltweit tätigen Unternehmen.

Demnach konnten 65 Prozent der Firmen die Ausgaben der Finanzfunktion mit Hilfe von Shared Services um mindestens 21 Prozent reduzieren. In einigen Fällen wurden sogar Einsparungen um bis zu 60 Prozent erreicht. Das "interne Outsourcing" hat laut Hackett in den vergangenen drei Jahren um 50 Prozent zugenommen. Und es macht sich bezahlt, rechnet Joel Roques, Europa-Chef von Hackett, vor: "Im Schnitt liegen die Kosten im Finanzbereich durch den Einsatz von SSCs um fast 40 Prozent niedriger als noch vor 15 Jahren."

Das Beispiel Philips

Ein Beispiel hierfür ist der niederländische Elektronikkonzern Philips, dessen Finanzprozesse durch Shared Services und BPO (Business Process Outsourcing) in Polen, Indien und Thailand nicht nur wesentlich kostengünstiger, sondern auch leistungsfähiger geworden sind. 2007 entschloss sich Philips daher, 1400 Angestellte der Shared-Services-Zentren im Rahmen eines Sieben-Jahres-Vertrages an den indischen Oursourcer Infosys zu übergeben.

Den Beratern von Hackett zufolge bereiten sich inzwischen immer mehr Firmen darauf vor, weitere Prozesse in SSC-ähnliche Organisationsstrukturen zu verlagern. Die Studie beschreibt, wie sich durch ein vielschichtiges Shared-Services-Modell Mehrwert erzeugen lässt. Hilfreich sei dabei vor allem, transaktionale Zentren in Niedriglohnländern aufzubauen, Expertise-Centers und geschäftsorientierte Unterstützung dagegen vor Ort zu etablieren.

Kontinuierliche Verbesserungen und Kundenorientierung seien dabei ausschlaggebend für die erfolgreiche Umsetzung, so Hackett. Auch funktionsübergreifende Center, in denen etwa IT, Human Resources (HR), Einkauf und andere Administrationsprozesse gemeinsam abgewickelt werden, lägen im Trend. (sp)