Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.12.2004

Kosten sparen durch zentrale Datenhaltung im Rechenzentrum

Weniger File-Server in Unternehmenszweigstellen und damit geringere Kosten verspricht Cisco mit der Appliance-Reihe "Cisco File Engine Series".

Mit der Cisco File Engine Series hat der Router-Spezialist eine Appliances-Serie vorgestellt, die den Zugriff auf Dateien via Weitverkehrsnetze (WANs) vereinfachen und beschleunigen soll.

Mit den Wide Area File Services (WAFS), die Cisco bei den Appliances verwendet, sollen IT-Administratoren künftig in der Lage sein, Daten aus Zweigstellen in zentrale Rechenzentren zu verlagern. Auf diese Weise, so Cisco, könnten die Anwender die Kosten für die Datenpflege reduzieren und die File-Server in den Zweigstellen einsparen.

Ein solches Konzept scheiterte bislang daran, dass Dateisysteme wie das Common Internet File System (CIFS) aus der Windows-Welt oder das Network Files System (NFS) in Unix-Umgebungen über WAN-Verbindungen nicht die erforderliche Performance aufwiesen, die der Benutzer im LAN gewohnt ist. Dieses Manko will Cisco nun mit WAFS gelöst haben und verspricht den Anwendern selbst beim WAN-Zugriff auf Dateien eine LAN-ähnliche Geschwindigkeit. Dieses Ziel erreichen die Appliances dadurch, dass sie sowohl ein Caching von Dateien durchführen als auch ein Read-Ahead - also Files bereits vom zentralen File-Server abrufen, bevor der Anwender sie benötigt. Letztlich erinnert das Prinzip an die im Internet gebräuchlichen Proxy-Server, die HTML-Seiten zwischenspeichern, um den Benutzern einen schnellen Zugriff zu ermöglichen - nur dass es im Falle von Cisco auch beim Schreiben von Dateien funktionieren soll.

Die Cisco File Engine Series setzt sich aus drei Komponenten zusammen: der Edge File Engine, der Core File Engine und dem WAFS-Central-Manager. Die Edge File Engine wird in den Zweigstellen installiert und übernimmt das Caching der Dateien. Die Core File Engine fungiert dagegen im zentralen Datenzentrum als eine Art Middleware zwischen File-Servern und NAS-Systemen sowie der WAN-Verbindung mit der Aufgabe, die Daten für die schnelle WAN-Übertragung zu optimieren. Konfiguriert und kontrolliert wird die File-Engine-Plattform über die Management-Applikation WAFS-Central-Manager.

Der Listenpreis für die Cisco File Engine mit einer Lizenz für 50 Benutzer in Zweigstellen liegt bei 12 000 Dollar. Ergänzend hierzu sind 50-User-Lizenzpakete für jeweils 4500 Dollar erhältlich. (hi)