Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.07.1999 - 

Micron berechnet Internet-Zugang und Service

"Kostenloser" PC für 1087 Dollar

BOSTON (IDG) - Der US-amerikanische PC-Anbieter Micron steigt in das "Free-PC"-Geschäft ein. Für 1087 Dollar bekommen die Kunden einen Rechner, freien Internet-Zugang und Serviceleistungen. Nach Darstellung von Micron zahlen die Kunden für die Dienstleistungen, die Hardware dagegen sei umsonst.

Das Micron-Angebot ähnelt den Offerten anderer Free-PC-Anbieter. Einziger Unterschied: Der Kunde bezahlt den Preis für die mit dem PC verknüpften Dienstleistungen im voraus. Allerdings gibt es die Möglichkeit, den Betrag über drei Jahre verteilt abzuzahlen. Die monatliche Rate liegt dann bei etwa 40 Dollar.

Für die 1087 Dollar bekommt der Kunde einen PC, freien Internet-Zugang für drei Jahre und eine dreijährige Garantie inklusive technischen Supports. Außerdem können die Käufer im ersten Jahr an einem Online-Training zur PC-Benutzung teilnehmen und als Mitglied im "e-additionsclub" von Micron günstig Peripheriegeräte und Software einkaufen. Nach drei Jahren können die Kunden den Vertrag verlängern und erhalten einen neuen Rechner. Der aktuelle PC ist mit einem auf 400 Megahertz getakteten Celeron-Prozessor von Intel, 32 MB Hauptspeicher, einer 4,3 GB fassenden Festplatte sowie einem 15-Zoll-Monitor ausgestattet.

Michael Gate, Chief Web Officer des in Idaho ansässigen Herstellers, wehrt sich gegen Vorwürfe, das Angebot gehöre mit einem Preis von über 1000 Dollar nicht in die Free-PC-Kategorie. Die Kunden zahlten nicht für den Rechner, sondern für die Serviceleistungen, erklärt der Micron-Manager.

Marktforscher glauben, daß sich der Free-PC-Trend noch verstärken wird. Die Hersteller werden mehr und mehr Lösungen verkaufen, bei denen die Hardware nur noch ein Teil des Gesamtpakets ist, prognostiziert Kevin Hause, Analyst bei International Data Corp. (IDC).