Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.11.1994

Kostenuebersicht, Kontakt und Kommunikation sind wichtig Outsourcing kann, muss nicht billiger als die interne DV sein

BUDAPEST (CW) - Outsourcing ist eine Vertrauenssache, bei der eine Menge schiefgehen kann, war auf einer Olivetti-Konferenz in Budapest zu hoeren. Dass dabei Geld gespart wird, ist nicht immer erwiesen. Wichtige Voraussetzung vor jedem Outsourcing-Vorhaben ist es, sich einen genauen Ueberblick ueber die Kosten zu verschaffen.

Viele sehen im Outsourcing eine Art Wundermittel, mit dem sich Kosten senken lassen und den Unternehmen die Moeglichkeit gegeben wird, sich wieder auf ihr Kerngeschaeft zu konzentrieren. Dass bei der Applikation jedoch Vorsicht geboten ist und die Medien mitunter eine allzu optimistische Sicht von Outsourcing verbreiten, machte Peter Sondergaard von der Gartner Group, Kopenhagen, deutlich. Er zitierte aus einer Studie von Lacity & Hirscheim. Demnach gebe es drei Mythen, denen er "Fakten" gegenueberstellte:

1. "Outsourcing-Anbieter sind strategische Partner." Keineswegs, so Sondergaard, da der Profit nicht partnerschaftlich geteilt werde.

2. "Auswaertige Anbieter sind effizienter als die eigene IS- Abteilung." Auch das ist nach Ansicht des skandinavischen Analysten nicht erwiesen, denn die internen Abteilungen koennen den Outsourcern auf der Kostenseite durchaus Paroli bieten.

3. "Einsparungen von zehn bis 50 Prozent koennen nur durch Outsourcing erreicht werden." Derartige Kostensenkungen liessen sich auch ohne Outsourcing erzielen, meinte der Vertreter der Gartner Group.

Vor jeder Auslagerung sei es zwingend notwendig, die genaue Uebersicht ueber die Kosten zu haben. Beim Aufbau der Beziehung zwischen Anbieter und Kunden gebe es zudem Stolpersteine, denen ausgewichen werden muesse. Probleme koennten unter anderem entstehen, wenn die internen Ziele nicht gut definiert wuerden. Ferner sollte der Kunde den Wettbewerb zwischen den Anbietern nicht fruehzeitig beenden und somit ein Druckmittel aus der Hand geben.

Bei der Ausarbeitung des Kontrakts ist es wichtig, klar zu definieren, in welchem Rahmen die Preise angepasst werden koennen und auf welchem Level der Service liegen soll. Ferner muss auch klar geregelt sein, wie der Vertrag gekuendigt werden kann.

Den Ausfuehrungen von Sondergaard widersprach Rene Cayarol. Der Systemverantwortliche einer Pizza-Hut-Kette in Grossbritannien hat Olivetti mit dem Management der etwa 150 Arbeitsplaetze beauftragt. Er brach eine Lanze fuer das Outsourcing, indem er betonte, dass fuer ihn durchaus ein partnerschaftliches Verhaeltnis zu seinem Outsourcer bestehe und er nennenswerte Einsparungen habe erzielen koennen.

Einig waren sich Referenten und Diskutanten darin, dass eine genaue Planung schon die halbe Miete ist, dass viele Probleme durch eine praezise Vertragsgestaltung vermieden werden koennten und dass eine gute Kommunikation zwischen den Partnern unabdingbar ist.