Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.05.1977 - 

Anwenderbericht: Nürnberger Bund Großeinkauf eG, Essen

Kostenvorteile gegenüber der Hersteller- Miete

13.05.1977

Die Essener Einkaufs-Genossenschaft Nürnberger Bund ist auf IBM eingeschworen: An einer 370/135 hängen ein 1287 Belegleser, ein Lesestanzer, zwei Drucker (1403), sechs Platten (2319) und vier Bänder (3420). Ursprünglich war diese Konfiguration beim Hersteller gemietet. Seitdem der Nürnberger-Bund diese Konfiguration geleast hat, ist der EDV-Aufwand etwa 10 Prozent niedriger geworden.

Die Aussicht auf EDV-Kosteneinsparungen veranlaßte auch die Nürnberger Bund Großeinkauf eG, von der Hersteller-Miete abzugehen und statt dessen ihre Groß-EDV-Anlage zu leasen. Den Abschluß eines Leasing-Vertrages haben wir uns jedoch nicht leicht gemacht. Unsere Einkaufsorganisation, der rund 1500 Facheinzelhändler - vorwiegend Hausrat- und Eisenwarengschäfte - in der ganzen Bundesrepublik angeschlossen sind, finanzierte ihre Investitionen bisher aus Eigenmitteln. Wir sind von unseren Prinzipien nur unwillig abgegangen, als wir Anfang der sechziger Jahre die erste EDV-Anlage mieteten, weil der Hersteller uns keine andere Wahl ließ.

Die Voraussetzungen, unter denen Unternehmen den Einsatz von Computern planen, haben sich in den letzten fünfzehn Jahren jedoch spürbar verändert. Fragen der Leistungsfähigkeit und der Kapazität der EDV-Anlage waren anfangs wichtiger als die Kosten der EDV-Abteilung. Das, Mieten beim Hersteller garantierte, daß jeweils das neueste und beste System sofort zur Verfügung stand.

Die Zahl der zu verarbeitenden Daten stieg mit der Expansion unseres Unternehmens, das 1974 die Umsatz-Milliarde überschritt, rapide an. Der Großrechner in der Essener Hauptverwaltung muß den gesamten Abrechnungsverkehr mit den rund 3000 Lieferanten und den Mitgliedern abwickeln. Dazu kommen alle Vorgänge aus den sechs eigenen Lägern sowie andere interne Abrechnungen aus der kaufmännischen Verwaltung. Um die immense Zahl von Daten erfassen und aufbereiten zu können, benötigt das Unternehmen zusätzlich einen Klarschriftleser, für den ein eigenes Formular- und Codierungssystem entwickelt wurde.

Die EDV-Systeme verfügen jedoch inzwischen über ein so hohes Leistungsvermögen und eine so ausgereifte Technik, daß sie die Anforderungen des Nürnberger Bundes - auch bei weitersteigendem Geschäftsumfang - einige Jahre erfüllen können und nicht mehr ständig erneuert werden müssen. Deshalb steht heute die Kostenfrage eindeutig im Vordergrund. Die Rezession hat diese Entwicklung beschleunigt. Sie hat alle Unternehmen gezwungen, ihre Kostenstruktur genau zu durchleuchten und überall nach Einspärungsmöglichkeiten zu suchen. Auch die EDV-Kosten sind dabei nicht länger ein Tabu.

Der Nürnberger Bund begann ebenfalls vor rund zwei Jahren mit einer Analyse seiner EDV-Kosten. Wir kamen zu dem Ergebnis, daß in Anbetracht der veränderten Voraussetzungen die kurzfristige Hersteller-Miete zu teuer ist. Als mögliche Alternativen wurden die Anschaffung einer gebrauchten EDV-Anlage aus eigenen Mitteln oder die Ablösung des Mietvertrages durch einen Leasing-Vertrag diskutiert. Die von einem Wechsel befürchteten Anpassungsprobleme in der EDV-Abteilung sollten in Kauf genommen werden, wenn die Kostenersparnis mindestens drei bis vier Prozent ausmachen würde.

Die Entscheidung fiel zugunsten des Leasing, das - für eine Anlage des vertrauten Herstellers - die größte Einsparung versprach. Der Nürnberger Bund hat in den zwei Jahren seit Vertragsabschluß die EDV-Kosten um rund zehn Prozent senken können und ist mit der geleasten Anlage genauso gut bedient wie früher mit der beim Hersteller gemieteten. Die Umstellung ist in jeder Hinsicht reibungslos verlaufen, die Kostenersparnis größer als ursprünglich erhofft ausgefallen. Der Nürnberger Bund hat diesen Schritt nicht bereut.

Die positiven Erfahrungen mit dem EDV-Leasing haben sogar Überlegungen ausgelöst, ob nicht auch andere Wirtschaftsgüter günstiger geleast als gekauft werden können. Der Nürnberger Bund hat inzwischen einen ersten Versuch in dieser Richtung gestartet.

*Vorstandsvorsitzender Nürnberger Bund Großeinkauf eG, Essen