Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.10.2002 - 

Wechsel an die New Yorker Börse

KPMG Consulting = Bearing Point

11.10.2002
MÜNCHEN (CW) - "Bearing Point" - übersetzt etwa "Richtungsweiser" - so lautet der offizielle Name von KPMG Consulting seit dem 1. Oktober. Gleichzeitig wechselte das bislang an der Nasdaq notierte Beratungshaus an die New York Stock Exchange (Nyse), wo es unter dem Kürzel "BE" firmiert.

Seit dem Enron-Skandal bemühen sich die "Big Five", ihre Wirtschaftsprüfungs- und Beratungssparten voneinander zu trennen und die Unabhängigkeit des Consulting-Geschäfts mit Umbenennungen zu unterstreichen. Auch KPMG Consulting erhält mit "Bearing Point" eine neue Firmenbezeichnung. Allein die Namensfindung hat das US-amerikanische Unternehmen laut Medienberichten fünf bis sechs Millionen Dollar gekostet. Weitere 40 Millionen Dollar sollen in die damit verbundenen Maßnahmen - wie den Druck neuer Briefköpfe und Visitenkarten - sowie in eine groß angelegte Werbekampagne fließen.

Im Vergleich zur Konkurrenz ist das allerdings noch wenig: Deloitte Consulting hat 60 Millionen Dollar für die Umbenennung in "Braxton" und das entsprechende Marketing ausgegeben. Bei Accenture (ehemals Andersen Consulting) kostete die Namensänderung insgesamt 100 Millionen Dollar. Noch mehr hätte Pricewaterhouse-Coopers in die vorgesehene Umbenennung in "Monday" investiert, wäre die Consulting-Sparte nicht von IBM übernommen worden. (sp)