Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.06.2009 - 

Schlechte Karten für Simulanten

Krankheit vorgetäuscht - Schadensersatz für Chef

Wer sich im Job krankmeldet und dann doch arbeitet, hat das Nachsehen.

Arbeitnehmer müssen die Konsequenzen einer nur vorgetäuschten Krankheit tragen. Nach einem Urteil des Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz dürfen Arbeitgeber einem Angestellten den Lohn kürzen, wenn dieser eine Arbeitsunfähigkeit nur vorgetäuscht hat. Denn das lasse sich als vorsätzliche Verletzung arbeitsvertraglicher Pflichten ansehen (LAG Rheinland-Pfalz, Urteil v. 20.8.2008, 7 SA 197/08).

Ein Post- und Zeitungszusteller hatte sich arbeitsunfähig gemeldet, worauf seine Ehefrau die Krankheitsvertretung übernahm. Später wurde der Mann aber dabei beobachtet, wie er seiner Frau beim Austragen der Post half. Daraufhin forderte der Arbeitgeber vom vermeintlich Erkrankten Schadensersatz und kürzte seinen Lohn.

Das war zulässig, urteilten die Richter. Der Arbeitgeber habe Anspruch auf Schadensersatz, weil der Zusteller zumindest an einigen Fehltagen seine Arbeitsunfähigkeit nur vorgetäuscht habe. Das Gericht ließ auch das Argument des Mannes nicht gelten, er sei während seiner Krankschreibung zwar nicht fit genug für einen achtstündigen Arbeitstag gewesen, habe seiner Frau aber für rund zwei Stunden helfen können. Das widerspreche dem vom Zusteller vorgelegten Attest, erläuterten die Richter. Demnach sei er nämlich generell nicht in der Lage gewesen, seinem Job nachzukommen. (oe)

Quelle: www.haufe.de/arbeitsrecht

Newsletter 'Business-Tipps' bestellen!