Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.01.1999 - 

Kreditinstitute bauen Online-Angebote aus

Kreditinstitute bauen Online-Angebote aus Zehn Millionen Europäer nutzen im Jahr 2002 Finanzdienste im Web

MÜNCHEN (IDG) - Im Jahr 2002 werden rund zehn Millionen Europäer das Internet als regelmäßige Informationsquelle für Finanzfragen nutzen. Zu diesem Ergebnis kam das Marktforschungsunternehmen Forrester Research.

Therese Torris, Direktorin der niederländischen Dependance von Forrester Research in Amsterdam, erwartet, daß im Jahr 2002 die europäischen Finanzinstitute individuelle Investitionstips und Steuerratschläge auf ihren Web-Sites anbieten werden. Ferner hätten dann Internet-User Zugriff auf internationale Aktienmärkte. Forrester Research befragte 52 europäische Finanzinstitute über deren Internet-Aktivitäten. Rund 65 Prozent gaben an, bereits einfache Transaktionen wie die Abfrage des Kontos und Überweisungen anzubieten. 35 Prozent beraten zudem via Web in Finanzfragen, doch nur 15 von hundert planen bisher, auf den Kunden zugeschnittene Beratung sowie den Kontakt zu Kundenberatern online zu realisieren.

Deutsche und Schweizer Institute werden laut Forrester Research die Spitzenposition im Internet einnehmen. So sollen nach Ansicht der Analysten im Jahr 2002 jeweils etwa sieben Millionen Internet- User die Web-Dienste der schweizerischen Bankgesellschaft UBS, sowie der Commerzbank nutzen. In Frankreich wird diese Entwicklung wohl noch auf sich warten lassen, da dort das Minitel-System etabliert ist.

Trotz dieser rosigen Aussichten stellen die Marktforscher den Europäern ein schlechtes Zeugnis in Sachen Internet-Finanzdienste aus. Im Vergleich zu den USA würden die europäischen Kreditinstitute um zwei Jahre zurückliegen. Nach Überzeugung der Forrester-Direktorin werde sich daran in naher Zukunft auch nicht viel ändern. Dies dürfte nicht zuletzt am vergleichsweise geringeren Interesse an Aktienspekulationen liegen. Während rund 40 Prozent der US-Bürger Börsengeschäfte tätigen, können sich in Europa nicht einmal zehn Prozent der Bevölkerung für diese Anlageform erwärmen.