Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.04.1981 - 

Battelle-lnstitut untersucht Anwendungsmöglichkeiten:

Kreditkarten mit Mikro und Speicher

COLUMBUS/OHIO (cw) - Das Battelle Memorial Institute untersucht die Anwendungsmöglichkeiten von brieftaschengroßen Kreditkarten aus Kunststoff mit eingebautem Mikroprozessor und Speicher. Finanziell gefördert wird das Projekt durch 24 internationale Banken, Telefongesellschaften, Mineralölgesellschaften und High-Technology-Unternehmen.

Für 9000 Dollar erarbeitet die bekannte, ohne Gewinn arbeitende Forschungsorganisation mit Sitz in Columbus, Ohio, und Niederlassungen in London, Frankfurt, Genf und Tokio einen Report über den Stand der Technik bei "intelligenten Kreditkarten, wie sie der zuständige Projektleiter von Battelle, John Farrell, nennt.

"Ich betrachte das als eine besondere Art von Projektarbeit, bei der wir mit den fördernden Teilnehmern eng zusammenarbeiten. Wir analysieren dabei die bei ihnen vorliegenden Bedürfnisse und untersuchen, wie wir die Karten optimal an die technischen, administrativen und vertriebsorientierten Gegebenheiten anpassen können", sagt Farrell. "Ich sehe es kommen, daß viele Branchen diese Karten anwenden können."

In der Studie werden Prognosen für die Karten in naher und ferner Zukunft erstellt. Es werden darin Anwendungen diskutiert, die - so Farrell - herkömmliche Zahlungsweisen ablösen und weitere Funktionen ausüben können, ohne ausgedehnte Online-Rechnernetze zu überlasten. Er betonte, daß die Kosten vielleicht als praktischer Ersatz von Reiseschecks dienen werden. Anstatt auf langen Reisen jederzeit gefährdete Bündel von Banknoten mit sich zu führen, könnte man eine Karte für einen bestimmten Betrag erwerben und diese zum Kauf von Gütern verwenden. Die Karte braucht zu diesem Zweck nur in den Schlitz einer elektronischen Kasse gesteckt zu werden, wodurch der Kaufbetrag automatisch von dem einprogrammierten Betrag abgebucht wird.

Systeme dieser Art sind zwar noch nirgends in Betrieb, doch will die französische Regierung ein Versuchsprojekt mit drei verschiedenen, von europäischen Unternehmens hergestellten intelligenten Kreditkarten unterstützen, die durch den Einzelhandel und ihre Kunden sowie durch Banken erprobt werden sollen.

Nach Farrell haben intelligente Kreditkarten Sicherheitsvorteile, in dem einprogrammierte Löschbefe(...) eine Duplizierung und mißbräuchliche Benützung so gut wie unmöglich machen.

An der Studie können sich noch weitere Unternehmen beteiligen. Das Battelle Memorial Institute, 505 King Avenue, Columbus, Ohio 43201, liefert auf Wunsch weitere Informationen.

Aus Computerworld vom 2. März 1981, Seite 35, übersetzt von Hans J. Hoelzgen.