Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.03.2000 - 

BMW hält nichts von Online-Auktionen

Kritik an Marktplätzen im Internet wird lauter

MÜNCHEN (CW) - "Wir werden niemals über Online-Auktionen einkaufen", so BMW-Vorstand Wolfgang Ziebart gegenüber dem "Wall Street Journal".

Der BMW-Manager ist überzeugt, dass die in der Automobilindustrie verwendeten essenziellen Rohmaterialien wie beispielsweise Stahl sich nicht für den Einkauf über Online-Auktionen eignen. Die Anforderungen der einzelnen Hersteller seien dafür zu unterschiedlich. Der BMW-Vorstand schloss andererseits eine Beteiligung seines Unternehmens an dem kürzlich von Daimler-Chrysler, Ford und General Motors (GM) gegründeten Business-to-Business-(B-to-B-)Marktplatz im Internet nicht kategorisch aus.

Verbraucherschützer und Analysten fordern derweil von der Politik verstärkt die Aufstellung von Richtlinien für große B-to-B-Handelsplätze, um Wettbewerbsverzerrung und unfairen Praktiken vorzubeugen. Die amerikanische Kartellbehörde FTC hat bereits ein wachsames Auge auf die Allianz der Autoriesen geworfen.