Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Entscheidungen haben politischen Charakter


31.08.1990 - 

Kritik an SAP: Kunden von Beratern abhängig

MÜNCHEN (CW) - Nahezu unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit hat sich die SAP AG, Walldorf, eine Quasi-Monopol-Position auf dem Gebiet der kommerziellen Standard. Software für 1370-Rechner in der Bundesrepublik geschaffen. Folge: Große IBM-Anwender sind von SAP abhängig.

Massive Kritik an den Geschäftspraktiken der Walldorfer äußert CW-Leser Martin Kütz in einem Brief an die Redaktion. Kütz: "Wer sich für eine SAP-Lösung entscheidet, braucht mehr Hardware (von IBM, Anmerkung der Redaktion). Leider sind die Aussagen von SAP zu diesem Thema erschütternd mager - besonders enttäuschend fällt die Unterstützung bei der Ermittlung des Plattenplatz-Bedarfs und der Plattenbelegungs-Planung aus."

Die Schelte richtet sich insbesondere gegen die SAP-Verkäufer, denen Kütz indirekt Leichtfertigkeit im Umgang mit den Kunden vorwirft. So sei vor der Entscheidung für eine Standardsoftware eine Anforderungsanalyse erforderlich. In der (SAP-)Praxis ist das oftmals anders", wittert der DV-Experte. Kütz wittert ein Komplott der SAP-Leute mit den DV-unkundigen Top-Managern der Anwender-Unternehmen über die Köpfe der Spezialisten hinweg: "Pro-SAP-Entscheidungen haben politischen Charakter." (Leserbrief auf Seite 6).