Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


14.02.1986

Krupp Atlas , Stollmann und die GMD gründen Gesellschaft:Startschuß für Supercomputer Suprenum

BONN (CW) - Der Entwicklung und Vermarktung des deutschen Supercomputers "Suprenum" steht nichts mehr im Wege : In Bonn wurde jetzt die Suprenum - Gesellschaft für numerische Superrechner mbH gegründet .

Gesellschafter sind nach Mitteilung des Bonner Bundesforschungsministeriums die Krupp Atlas GmbH , Bremen , die Stollmann GmbH , Hamburg , und die Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung , Sankt Augustin . Im Unterschied zu den heutigen Supercomputern , bei denen es sich nahezu ausnahmslos um Vektorrechner handelt , wird bei dem Suprenum - Vorhaben eine andere Lösung anvisiert : Zielsetzung ist , handelsübliche und damit relativ preiswerte Mikroprozessoren geringerer Leistung parallel zu schalten . Auf diese Weise entsteht ein parallelverarbeitender Superrechner mit mehreren Daten - und Befehlsströmen , bei dem die angestrebte hohe Verarbeitungsleistung durch eine entsprechend große Anzahl von Mikroprozessoren erreicht wird .

Bereits 1988 soll das vom BMFT geförderte Projekt zu mehreren Prototypen eines Supercomputers führen . Weiterreichende Pläne sehen dessen Ausbau bis einer Leistung von mehreren Milliarden Rechenvorgängen pro Sekunde vor . Zur hohen Leistungsfähigkeit des DV - Systems sollen zudem schnelle mathematische Verfahren beitragen .

Die jetzt gegründete Suprenum - Gesellschaft dient vor allem dazu , das umfangreiche Forschungs - und Entwicklungsprogramm zu steuern , an dem mehr als zehn deutsche Forschungseinrichtungen , Industrieunternehmen und Universitäten sowie Wissenschaftler aus den USA und Israel beteiligt sind.