Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Kienbaum zur Managervergütung:

Kürzere Gehaltssprünge sichtbar

21.09.1984

GUMMERSBACH (CW) - Topmanager verdienen 1984 durchschnittlich 232 000 Mark, Tantiemen inbegriffen. Bei Gehaltsspannen von 100 000 bis 500 000 Mark, je nach Ertragsstärke des Unternehmens, sind keine großen Gehaltssteigerungen für die Einkommen der Manager zu verzeichnen, stellte die Kienbaum Personalberatung in Gummersbach fest.

Die der Geschäftsführung direkt unterstellten Hauptabteilungsleiter erreichen im Durchschnitt ein Jahresgehalt von etwa 120 000 Mark. Auf der nächstniedrigeren Ebene, der Abteilung, reduziere sich das Gehalt noch einmal um gut 20 Prozent auf 94 000 Mark so die Autoren der Erhebung. Die Gehaltsspannen fallen bei Führungskräften im Vergleich zu Geschäftsführern relativ eng aus: Sie reichen "nur" von 60 000 Mark bis etwa 200 000 Mark. Auch hier entscheidet in erster Linie die Größe des Unternehmens, in dem die Führungskraft beschäftigt ist, über die Gehaltshöhe.

Nach den Ermittlungen von Kienbaum sinken die variablen Vergütungsteile weiter ab. So wurden 1978 gut 30 Prozent der Geschäftsführergehälter variabel ausgezahlt, 1984 dagegen nur noch 24 Prozent. Im mittleren Management sanken die Erfolgsbeteilungen von 20 Prozent auf 13 Prozent.

Bei der betrieblichen Altersversorgung verfolgten die Firmen bei angespannter wirtschaftlicher Lage sowie möglicher Eingriffe des Gesetzgebers eine eher zurückhaltende Politik, beschreiben die Vergütungsberater aus Gummersbach: Die Höhe der Pensionszusagen sinkt weiter, der Trend zu fest fixierten Pensionsbetragen hält an.