Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.07.1989 - 

Erste Schritte zur wirtschaftlichen Umgestaltung:

Küstenregion fördert Techniktransfer

HANNOVER (CW) - Die strukturelle Umgestaltung des nordwestdeutschen Wirtschaftsraumes war Thema einer regionalen Technologiekonferenz in Bremen. Die eintägige Veranstaltung richtete das niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Verkehr sowie der Bremer Senator für Wirtschaft, Technologie und Außenhandel aus.

Erörtert wurden Möglichkeiten, die nordwestdeutsche Küstenregion im Blick auf den europäischen Binnenmarkt zu einer Technologieregion auszubauen. Die Teilnehmer kamen zu der Erkenntnis, daß der Technologietransfer eine entscheidende Voraussetzung für die Attraktivität Nordwestdeutschlands für kleine und mittlere Unternehmen ist. Die an Universitäten und Hochschulen erarbeiteten Ergebnisse sollten daher schnell und reibungslos in wirtschaftlich anwendbare Produktionsverfahren umgesetzt werden.

Dieses Vorhaben setze nicht nur eine stärkere Zusammenarbeit mit Forschungs- und Entwicklungsinstitutionen voraus, sondern erfordere darüber hinaus ständige Einrichtungen, die den Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft fördern.

Erste Schritte zur Verbesserung der Infrastruktur Nordwestniedersachsens, Bremens und Bremerhavens seien von den jeweiligen Landesregierungen bereits getan worden. Ein Beispiel sei die Erwerbung von Mitteln aus EG-Förderprogrammen. Ferner sind Koordinierungsmethoden geschaffen worden, um in laufenden und künftigen Projekten vorhandene Kräfte zu bündeln, Doppelarbeiten zu vermeiden und einen effizienteren Einsatz der staatlichen Finanzmittel zu gewährleisten.