Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.03.2009

Kuka und Großaktionär streiten über AR-Besetzung - Handelsblatt

AUGSBURG (Dow Jones)--Der Augsburger Roboterhersteller Kuka will einem Pressebericht zufolge seinem neuen Großaktionär Grenzebach den Weg in den Aufsichtsrat versperren. "Überrascht haben wir zur Kenntnis genommen, dass eine Umbildung des Aufsichtsrates nicht Tagesordnungspunkt der Kuka-Hauptversammlung am 29. April ist", sagte eine Grenzebach-Sprecherin dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Auf der Einladung des Unternehmens zur Hauptversammlung sei das Thema Neubesetzung des Aufsichtsrats nicht aufgeführt, schreibt die Zeitung.

AUGSBURG (Dow Jones)--Der Augsburger Roboterhersteller Kuka will einem Pressebericht zufolge seinem neuen Großaktionär Grenzebach den Weg in den Aufsichtsrat versperren. "Überrascht haben wir zur Kenntnis genommen, dass eine Umbildung des Aufsichtsrates nicht Tagesordnungspunkt der Kuka-Hauptversammlung am 29. April ist", sagte eine Grenzebach-Sprecherin dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Auf der Einladung des Unternehmens zur Hauptversammlung sei das Thema Neubesetzung des Aufsichtsrats nicht aufgeführt, schreibt die Zeitung.

"Als größter Aktionär der Kuka AG sähen wir uns bei unseren derzeitigen Beteiligungsverhältnissen mit zwei Sitzen angemessen repräsentiert und haben das in den letzten Wochen in verschiedenen Gesprächen mit dem Aufsichtsrat und Vorstand der Gesellschaft auch so kommuniziert", sagte die Grenzebach-Sprecherin.

Bei Kuka sagte ein Sprecher: "Die Kuka-Aufsichtsräte sind für fünf Jahre gewählt. Die letzte Wahl fand 2008 statt." Man unterstütze zwar grundsätzlich, dass größere Aktionäre im Aufsichtsrat vertreten sein sollten. In den Gesprächen zwischen Grenzebach und dem Aufsichtsrat der Kuka sei das Thema erörtert worden, jedoch nicht abschließend geklärt. Prinzipiell sei aber eine einvernehmliche Lösung jederzeit möglich.

Einen namentlich nicht genannten, amtierenden Aufsichtsichtsrat von Kuka zitiert das "Handelsblatt" mit den Worten: Wir wollen nicht, dass Grenzebach in den Aufsichtsrat kommt, weder mit zwei, noch mit einem Sitz.

Webseite: http://www.handelsblatt.com DJG/jhe/bam Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.