Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.06.1978

Kulissen-Schieberei

Nun verfügt Amdahl auch über den Schlüssel, für IBMs 30XX-Maschinen entwickelte

System-Software auf die verschiedenen Anlagen seiner 470-Serie zu übernehmen: Mit MVS/SE "Asiat" sollen die codekompatiblen 30XX-Kopien aus Kalifornien besser sein als die Armonker Originale (siehe Seite 1: MVS/SE "Assist" schlägt Kompatibilitäts-Brücke). Das hört sich gut an: Im ersten Augenschein muß jeder Amdahl Respekt zollen, so prompt auf IBM reagiert zu haben. Nur was bringt's?

Den Amdahl-lngenieuren schien offensichtlich Eile geboten - denn bei den 30XX-Systemen verzeichnet die IBM den größten Auftrags-Boom ihrer Firmengeschichte. Doch bei näherem Hinsehen merkt der Anwender, daß hier auf den Skat gereizt wird. Denn auch Amdahl kann Betriebssystem-Probleme der Anwender nicht vorweg lösen - es sei denn, er hätte unmittelbaren Zugang zu den "Future"-Labors des Marktführers und kennte jetzt schon die Schwächen der 30er-Maschinen.

Kühl rechnende Anwender, die sich mit einem beträchtlichen OS-Overhead auf einer 370 herumschlagen mußten und dieses Manko durch operative Eingriffe selbst ausbügeln konnten, werden genau prüfen, welcher Aufwand für den Betriebssystemwechsel zur MVS erforderlich ist. Und ohne MVS/SE geht auf der Serie 30XX gar nichts: Nur mit dieser "Selectable Unit" kommt das Performance-Plus der neuen Maschinen voll zum Tragen.

Das Ergebnis dieser Prüfung kann durchaus sein, von der Bestellung eines

30er-Prozessors zunächst abzusehen - weil's wirtschaftlicher ist und man bei IBM überdies nie voraussehen kann, wie Innovations-"Zeitzünder" (E-Serie!) das aktuelle Ankündigungs-Geschehen beeinflussen.

Man mag, was die Kritik-Lust der IBM-Anwender anlangt, skeptisch sein - wo die Engpässe sitzen, wissen sie nur zu gut: Die Probleme liegen nicht bei der Hardware, sondern bei den Betriebssystemen. Der schwache Punkt in der IBM-Verkaufsargumentation für die 30XX-Serie ist doch, daß noch niemand sagen kann, wie sich diese Systeme unter MVS/SE verhalten, wenn sie im extremen TP-Betrieb auch mit einer vernünftigen Batch-Möglichkeit laufen sollen.

Amdahl indes verweist bereits auf die bessere Performance seiner Nachbauten:

Technologie-Gedöns?