Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


28.07.1995

Kunde verklagt Dell auf zehn Millionen Dollar Schadensersatz US-Justiz untersucht Nutzung gebrauchter Teile in neuen PCs

MUENCHEN (CW) - Das Thema alt fuer neu rueckt immer mehr in den Blickpunkt: Jetzt beschaeftigt sich auch die US-Kartellbehoerde Federal Trade Commission (FTC) mit der Praxis einiger Hersteller, in neuen PCs bereits benutzte Komponenten einzusetzen.

Ins Bewusstsein einer groesseren Oeffentlichkeit dringt die Frage, seit Compaq die PC-Konkurrenten Dell und Packard Bell anklagte, sie wuerden gebrauchte Komponenten in ihren Rechnern als neue ausgeben.

Waehrend sich Packard Bell und Compaq auf dem Weg der guetlichen Einigung zu befinden scheinen, muss Dell damit rechnen, von einem Kunden vor Gericht gebracht zu werden. Die Pan American Commerce Corp. aus San Franzisko plant, den PC-Direktanbieter auf Zahlung von zehn Millionen Dollar zu verklagen. Hintergrund der Geschichte: Ein defekter Tischrechner der Modellreihe "Dimension XPS P100".

Dieser war schon nach kurzer Zeit ausgefallen, ein Servicemann hatte daraufhin die Systemplatine gewechselt, die sich aufgrund von Kratzern an verschiedenen Stellen als gebraucht herausstellte.

Auch eine zweite Austauschplatine war bereits einmal benutzt worden. Als zu allem Ueberfluss dann auch noch eine Festplatte defekt war, beschwerte sich Pan American bei Dell. Das Unternehmen wurde mit der Antwort beschieden, es muesse einen neuen PC zum vollen Preis leasen, Gewaehrleistungsansprueche habe es nicht. Daraufhin leitete Pan American gerichtliche Schritte ein. Wegen des mehrfach defekten PCs habe man Gewinneinbussen hinnehmen muessen.

Das FTC untersucht inzwischen, ob und in welchem Ausmass gebrauchte Komponenten in neuen Rechnern Verwendung finden. Einige Analysten sagten, es sei bei PC-Herstellern gaengige Praxis, neue PCs mit Gebrauchtteilen zu verkaufen, wenn bei gewissen Komponenten Lieferschwierigkeiten bestuenden. Compaq, Dell und Gateway 2000 wurden von der Kartellbehoerde gebeten anzugeben, wie sie es mit der Nutzung gebrauchter Teile hielten.

Packard Bell ging derweil zum Gegenangriff ueber und hat PC- Hersteller wie Apple, AST Research, Dell und Acer gezwungen, vor Gericht auszusagen, ob sie in ihren Neu-PCs gebrauchte Komponenten einsetzen.

Insider aeusserten ferner, je nachdem, in welchem Zustand sich die PCs befaenden, gaeben Hersteller ueberholte Systeme zu Discountpreisen in ihren Firmenverkaufsstellen, sogenannten Outlets, ab oder sie schlachteten sie aus, um Komponenten wieder in neuen Maschinen einzusetzen.