Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.04.2000 - 

Lizenzkosten höher als bei R/3

Kunden klagen über Preise von Mysap.com

MÜNCHEN (CW) - SAPs Internet- und Produktstrategie "Mysap.com" trifft offenbar nicht überall auf Zustimmung. Insbesondere in Nordamerika klagen Anwender über das ihrer Ansicht nach zu unflexible Preismodell der Walldorfer. Hierzulande hat sich etwa die Volkswagen AG für eine andere Lösung entschieden.

Unter SAP-Anwendern rumort es. Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" halten vielen Kunden die Lizenzierung von Mysap. com für zu starr. Sie fühlen sich gezwungen, umfangreiche Software zu kaufen, obwohl sie eigentlich nur an einzelnen Komponenten des Portfolios interessiert seien. "Wir haben uns Mysap.com angeschaut und waren verwundert, dass SAP uns mehr berechnen will, als wir vor vier Jahren für R/3 gezahlt haben", klagt etwa Alan Zekelman, President des Stahlröhrenherstellers Atlas Tube aus Ontario. Sein Unternehmen hatte damals rund 310000 kanadische Dollar (218000 Euro) für eine 80-User-Lizenz gezahlt, für Mysap. com wären schon für eine 40-User-Lizenz weitere 300000 kanadische Dollar fällig geworden.

Ähnlich äußerte sich Chris van Ohane, Chief Information Officer beim Maschinenbauer Makino aus Mason, Ohio. Er sei schockiert gewesen, dass SAP 1,8 Millionen Dollar für ein Upgrade auf Mysap.com haben wollte. Dies wären 300000 Dollar mehr gewesen, als Makino ursprünglich für seine R/3-Implementierung bezahlt hatte. Sein Unternehmen wolle sich nun Konkurrenzprodukte etwa von Oracle anschauen, um doch noch zu der benötigten Web-Anbindung seiner Systeme zu kommen.

Insgesamt scheint das Geschäft für SAP jedoch zu laufen. So erwirtschaftete der Branchenprimus 17 Prozent seines letzten Quartalsumsatzes mit Mysap.com. Mindestens 4600 Anbieter sind inzwischen auf den neuen "Marketplaces" registriert. Derzeit existieren zehn solche auf Branchen oder Regionen zugeschnittenen Marktplätze, knapp 100 sollen es in den kommenden zwei Jahren werden. Eine SAP-Studie des Bostoner Marktforschungsunternehmen AMR Research relativiert jedoch diese Zahlen. Danach haben die Autoren entgegen den offiziellen Verlautbarungen der Walldorfer nur wenige Anwender ausfindig machen können, die Mysap.com tatsächlich schon einsetzen.

"Wall Street Journal" zitiert ferner eine Untersuchung des kalifornischen Marktforschers Survey.com, nach der gegenwärtig nur 15 Prozent der befragten R/3-Anwender Mysap.com evaluieren und lediglich ein Prozent von ihnen die Produkte schon nutzen. Zudem gilt auch unter deutschen SAP-Anwendern Mysap.com nicht als die einzige denkbare Lösung. So will die Volkswagen AG ihre Online-Handelsplattform mit Produkten von Ariba und I2 Technologies aufbauen.