Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.12.1977 - 

Gericht sieht EDV-Vertrag analog zur Architekten-Haftung:

Kunden-Unmündigkeit zwingt Hersteller in die Verantwortung

NEW YORK - Immer öfter beschäftigen Prozesse wegen nichterbrachter EDV-Leistung die US-Gerichte, wobei die EDV-Hersteller und Softwarehäuser zumeist einen schweren Stand haben. Grundtenor: Nachdem sich die EDV-Zunft einer Spezialsprache und besonderer Beschreibungsmethoden bediene, könne ein Kunde gar nicht beurteilen, was er als Leistung ins Haus bekomme. Insofern sei seine Unterschrift unter einen Vertrag auch unverbindlich, denn: Selbst wer einem EDV-Vertrag zugestimmt habe, könne das getan haben, ohne das System vollinhaltlich verstanden zu haben.

Zwischen EDV-Anwender und Systemlieferanten entstünde, so die Meinung des New Yorker District-Richters Constance Baker Motley, ein ähnliches Vertragsverhältnis wie zwischen Architekt und Bauherr oder Wirtschaftsprüfer und Unternehmer. Daraus folgert, daß der EDV-Lieferant über die Laufzeit des Vertrages hinaus für seine Ratschläge verantwortlich sei. Motley argumentiert auf der Linie die bereits ein US-Bundesrichter vorgezeichnet hat, der eine "besondere Beziehung" zwischen EDV-Lieferanten und EDV-Anwender sah. Motley hat ein Verfahren zu entscheiden, daß die F & M Schaefer Brewing Co. gegen die Electronic Data Systems Corp. wegen Nichterfüllung eines Vertrages angestrengt hat. Nachdem die Schaefer-Juristen zunächst davon gesprochen hatten, die Electronic Data Systems hätten überhaupt ein mangelhaftes EDV-System installiert, werfen sie jetzt ihrem Ex-Lieferanten vor er würde den Vertrag nicht erfüllen weil er die Brauerei nicht ausreichend mit Systemsoftware unterstützt habe.