Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.11.1982 - 

BVB: Nur kleine Gruppe von Fachhändlern ist informiert

Kunden wissen mehr als die Verkäufer

FRANKFURT (VWD) - Ein großer Teil unserer Kunden ist heute schon besser informiert als die eigenen Verkäufer. Diese selbstkritischen Töne waren am Freitag beim 2. Symposium des Bundesverbandes der Vertriebsunternehmen für Büroorganisation e. V. (BVB) zum Thema "Neue Vertriebswege" zu hören.

Gerd Henneveld von der Wiesbadener Büromaschinenfirma Henneveld KG mahnte seine Branche, den Anschluß an einen kommenden Markt nicht zu verpassen. Nur eine kleine Gruppe von Fachhändlern habe Informationen über Bildschirmtext, Teletext sowie Datex P und Datex L gesammelt. Die Gefahr sei daher groß, daß ,der größte Teil des Fachhandels den rechtzeitigen Einstieg in den Vertrieb der neuen kommunikationstechnischen Erzeugnisse schlicht verschläft".

Banken, Zeitungsverlage und andere Großunternehmen hätten bereits am Handel vorbei Kontakte mit den Herstellern aufgenommen. An diese richtete Henneveld die Bitte, die Händler über den jeweiligen Entwicklungsstand und vor allem ihre Pläne zu informieren. Die Anbieter von Bildschirmtest stellen, so Henneveld, mit ihrer Gerätenachfrage den mittelfristig interessantesten Kundenkreis für den Büromaschinenfachhandel dar. Demgegenüber würden sich der Fernsehfachhandel und die Versand- und Kaufhäuser primär an den Informationsempfänger im Btx-System wenden.

Der Augsburger Unternehmensberater Peter Kragler kritisierte den derzeitig vorherrschenden Direktvertrieb von Btx-Geräten durch die Hersteller. Dies führe nicht selten zu Komplikationen beim Service. Meist müßten die Geräte für Reperaturen ins Werk geliefert werden, was für die Benutzer ärgerliche Ausfallzeiten bedeute. Die Schuld daran gab Kragler ebenso dem ,"eingleisigen Vertriebskonzept der Hersteller" wie auch dem "weitgehenden Desinteresse des Fachhandels am Bildschirmtext".