Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.07.2003

Kurz notiert

- Jerome Swartz, Mitbegründer und zuletzt Chairman von Symbol Technologies, hat sein Amt im Zuge einer internen und SEC-Ermittlung (Securities and Exchange Commission = US-Börsenaufsicht) bezüglich der Bilanzierungspraxis des Unternehmens niedergelegt. Bis zu einer Verwaltungsratssitzung im Oktober dieses Jahres übernimmt CEO (Chief Executive Officer) Richard Bravman (Foto) Swartz'' Aufgaben. Symbol bietet Barcode-Scanner und Wireless-Lösungen für Handel, Transport und Gesundheitswesen an. Das Unternehmen meldete außerdem den Rücktritt von Leonard Goldner, bislang Executive Vice President und Generaljustiziar.

- Lars Rabbe wurde zum Chief Information Officer (CIO) von Yahoo ernannt. Der 53-jährige Manager wird künftig die weltweite IT-Infrastruktur samt Abrechnungssysteme verantworten und an den Executive Vice President und Technik-chef Farzad Nazem (Foto) berichten. Rabbe war zuvor Vice President und CIO bei Redback Networks.

- Stephan Ausburg verantwortet ab sofort die Aktivitäten von First Virtual Communications (FVC) in Zentral- und Osteuropa. Das vor zehn Jahren gegründete US-amerikanische Unternehmen bietet Web-Conferencing- und Collabora-tion-Lösungen an. Der 40-jährige Ausburg verfügt über 15 Jahre Erfahrung in der IT-Branche. Vor seinem Wechsel zu FVC war er unter anderem für Lotus Development, Trend Micro, Firstgate Internet AG und Eware Inc. tätig. Bei FVC arbeitet er seit Mitte 2002.

- Shawn Fanning, der als 19-Jähriger vor drei Jahren die Online-Musiktauschbörse Napster erfunden hatte, wechselt die Fronten und will nun der Musikindustrie seine Hilfe anbieten. Der 22-Jährige hat laut Zeitungsberichten eine Technik entwickelt, die automatisch den Transfer urheberrechtlich geschützter Werke meldet. Sobald jemand das Stück in einer Tauschbörse online stellt, wird die mit einer Art digitalem Fingerabdruck versehene Datei erkannt. Interessenten sollen dann je Musikstück Gebühren bezahlen.