Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.10.2007

Lagardere bestreitet Insiderhandel mit EADS-Aktien

Von Laetitia Bachelot-Fontaine und David Pearson

Von Laetitia Bachelot-Fontaine und David Pearson

PARIS (Dow Jones)--In der Affäre um möglichen Insiderhandel bei der European Aeronautic Defence & Space Co NV (EADS), Amsterdam, hat ein Beschuldigter vor dem Finanzausschuss der französischen Nationalversammlung am Donnerstag ausgesagt. Chairman Arnaud Lagardere von der Lagardere SCA, Paris, verneinte eine Verstrickung in Insidergeschäfte bei EADS im Jahre 2006.

Weder er noch die von ihm geführte Firma besäßen Aktienoptionen bei EADS. Auch habe er persönlich keine Papiere des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns veräußert, sagte Lagardere vor dem Ausschuss. Auch gebe es keine Pläne, die verbliebenen 7,5% an EADS von Lagardere abzugeben.

Der Manager sagte vor den Abgeordneten weiter aus, dass der französische Staat, der indirekt 15% der EADS-Papiere kontrolliert, über die gleichen Informationen über EADS verfügt habe. "Was ich wusste, war und ist auch dem Staat bekannt." Zwischen den staatlichen Aktionären und den Gesellschaftern bei Lagardere habe es keine unterschiedlichen Informationen gegeben. Die Schwäche des US-Dollar zum Euro sei mitverantwortlich für den Kursrutsch bei EADS gewesen.

Die Lagardere SCA hält noch 7,5% an EADS, nachdem sich die Gesellschaft von einem 7,5-prozentigen Anteil im April 2006 getrennt hatte. Auch die frühere Daimler-Chrysler AG hatte sich von einem entsprechenden Anteil an EADS getrennt.

Spitzenmanager und Hauptaktionäre sollen zwischen November 2005 und März 2006 im Wissen um drohende Lieferverzögerungen beim Airbus-Großraumflugzeug A380 Aktien von EADS verkauft haben. Die Öffentlichkeit wurde aber erst am 13. Juni vergangenen Jahres über die Produktionsschwierigkeiten beim A380 informiert. Am selben Tag brach der EADS-Kurs um 26% ein.

Webseiten: http://www.eads.net http://www.lagardere.com -Von Laetitia Bachelot-Fontaine und David Pearson, Dow Jones Newswires; + 49 (0)69 - 29 725 105, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/flf/cbr

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.