Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.06.1991 - 

Studienergebnisse von The Networking Centre

LAN-Ausfälle kosten den User 1800 Stunden im Jahr

LONDON (IDG) - Wenig Mut macht den Anwendern von lokalen Netzen eine jüngst vom Londoner Beratungsunternehmen The Networking Centre veröffentlichte Studie: Demzufolge muß ein Benutzer aufgrund von LAN-Ausfällen Fehlzeiten von durchschnittlich 1800 Stunden pro Jahr in Kauf nehmen.

Das hohe Maß an verlorener Produktivität ist das Ergebnis einer Befragung von 66 britischen Unternehmen durch The Networking Centre. Dreiviertel der interviewten User erklärten, daß ihnen in den vergangenen drei Monaten partielle oder komplette Netzwerkausfälle zu schaffen gemacht hätten. Wie die Auswertungen weiter ergaben, liegen LANs im Durchschnitt 20mal pro Jahr brach, wobei ihr Betrieb für jeweils vier bis fünf Stunden unterbrochen ist.

Den Prognosen der Studie wollen andere Anwender offenbar nur bedingt Glauben schenken; sie winken ab mit der Begründung: "Zu schlecht, um wahr zu sein." So geht der Netzwerkspezialist einer Londoner Bank beispielsweise davon aus, daß die genannten Zahlen zu hoch gegriffen sind, und erklärt, daß man im Falle solch immenser Probleme das LAN wohl besser aus dem Fenster werfe oder sich ein anderes kaufe.

Aus der Sicht von Senior-Berater Clive Semple vom Networking Centre kann man die durch Netzwerkausfälle erlittenen Einbußen jedoch nicht von der Hand weisen. Die aufgezeigten Schlußfolgerungen untermauere im übrigen auch eine in Amerika von Infonetics durchgeführte Untersuchung. Semple: "Es fällt mir selbst schwer, an diese Zahlen zu glauben, aber sie sind das Ergebnis unserer Umfrage."