Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.1990 - 

Marktanteil von 40 Prozent für innovative Dienstleister

LAN-Integrator schließt die Lücke beim Netzwerk-Service

FRAMINGHAM (IDG) - Dem "Jahr der LANs" folgt ein "Jahr der LAN-Integratoren": Beim Anwender sind insbesondere innovative Service-Gesellschaften gefragt, die geplante Netzinstallationen schnell und zuverlässig über die Bühne bringen.

Der Markt für den sogenannten "Outside-Support" bei Netzen, also Service-Unternehmen, die auf Derartiges spezialisiert sind, wird nach Voraussagen der Marktforschungs-Gesellschaft Legdeway Group aus Lexington/Massachusetts um jährlich 15 Prozent auf über zwei Milliarden Dollar im Jahre 1993 ansteigen. Im Laufe der nächsten drei Jahre soll es den LAN-Integratoren dieses Bereichs zudem gelingen, insgesamt 40 Prozent der gesamten Support- und Kommunikationsdienste auf sich zu vereinigen.

Ledgeway-Analyst Jeff Kaplan begründet die von seinem Unternehmen vorausgesagte Entwicklung in erster Linie damit, daß es sich bei LANs noch um eine verhältnismäßig junge Technologie handelt. Sein weiteres Urteil: Netzanwender benötigen Hilfe von außen, wenn sie beispielsweise die Qual der Wahl bei konkurrierenden Protokollen oder komplizierten physikalischen Verbindungen haben.

Anwender können in diesem Falle auch Systemanbieter selbst sein, in deren Häusern Vernetzungs-Anliegen in der Warteschleife stehen. Ein Netz-Experte des Groß-Unternehmens Electronic Data Systems (EDS) beispielsweise bediente sich der beschriebenen alternativen Möglichkeit: "Ich ging zu einem Outside-Anbieter und nach zwei Wochen lief das Netz." Hätte er das Problem im eigenen Hause angepackt, wären alleine zwei Wochen vergangen, um sämtliche involvierte Mitarbeiter in einem Raum zu versammeln.

Bei der Universität von Kalifornien in San Diego gaben der Umfang der geplanten Installation und ein Mangel an eigener Erfahrung den wesentlichen Anstoß für die Wahl eines LAN-Integrators. Hier sollten zwei Dinge bewerkstelligt werden: zum einen die Integration verschiedener Desktop-Ressourcen und zum anderen ihre Anbindung an Großrechner. Drei Jahre nach Inangriffnahme des Projekts durch die beauftragte Integrated Analysis Inc. - die Firma gehört inzwischen zu dem New Yorker LAN-Integrator LAN Systems -, sind mehr als 40 Abteilungsnetze in Betrieb. Jedes LAN wird von einem Mitarbeiter des angeheuerten Unternehmens betreut.

Bei den neuen Dienstleistern handelt es sich zum einen um kleine Betriebe mit geringer Personalstärke, die sich einzelne Serviceleistungen wie die Verkabelung oder die Einführung von Kommunikationssoftware zum Ziel setzen. Daneben versuchen PC-Anbieter oder -Händler Terrain im Bereich LAN-Integration zu gewinnen.

Businessland Inc. zum Beispiel gab an, man habe im Laufe des Jahres 1989 mehr als 80 000 nicht näher beschriebene Nodes in 6800 LANs installiert. Bei der Computerland Corporation sollen sich die entsprechenden Größenordnungen bei 127 000 (Knoten) und 13 000 (Netzen) bewegen.

Teilweise gehen Anbieter aber auch den Weg des Zusammenschlusses: Im Rahmen einer Partnerschaft mit der Bezeichnung U.S. Connect sind sie nunmehr in der Lage, ihre Dienstleistungen in 13 großen Städten anzubieten. Als weiteres Beispiel ist Evernet zu nennen. Dieses Unternehmen aus Los Angeles entschied sich dafür, LAN-Servicegesellschaften mit jährlichen Einkünften zwischen drei und zehn Millionen Mark aufzukaufen. Bis Ende des Jahres will das Venture-Konsortium 15 Ausgangspunkte für seine Dienstleistungs-Aktivitäten einrichten. Dazu Randal Zahora, Vizepräsident des Chicagoer Unternehmens: "Die Tatsache, daß wir ein einzelnes Unternehmen und keine Firmen-Association sind und uns auf Venture-Kapital stützen, bedeutet für den Endbenutzer einen großen Unterschied." So könnten die Kunden davon ausgehen, daß Evernet finanziell stabil sei. Ein weiteres Venture-Unternehmen mit heute 500 Mitarbeitern weltweit, das ebenfalls mehrere andere Firmen erwarb, ist die Network Management Inc. aus Fairfex. Mit im Bunde sind hier CRC Systems Inc., Programmatics Inc., Conel Network Analysys Center, Account Data Group und die LAN Services Inc.