Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Laserdruckermarkt schrumpft weiter

01.12.2006
Der Laserdruckermarkt musste zwischen Juli und September 2006 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erneut Einbußen hinnehmen. Dennoch konnten Kyocera Mita, Brother, Lexmark und Samsung zulegen.

Von Marzena Fiok

Zwischen Juli und September 2006 ist der gesamte Laserdruckermarkt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,5 Prozent geschrumpft. Wurden im vergangenen Jahr in diesen Monaten noch 367.801 Geräte verkauft, waren es in diesem Sommer nur noch 336.624 Stück, so die aktuellen IDC-Zahlen.

Einige Hersteller haben sich auch in dem rückläufigen Markt gut entwickelt: So erzielte Kyocera Mita in diesem Zeitraum ein Plus von 2,8 Prozent. Damit nimmt Kyocera nicht nur weiterhin die zweite Stelle im Gesamtmarkt ein, sondern setzt sich mit den jüngsten Ergebnissen von fast 4.000 mehr verkauften Geräten eindeutig vom allgemeinen Trend ab.

"Wir sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Die von IDC ermittelten Zahlen zeigen, dass unsere neuen Systeme hervorragend vom Markt angenommen worden sind. Es ist uns dadurch gelungen, trotz zum Teil schwieriger Marktlage weiter zu wachsen", fasst Reinhold Schlierkamp, Geschäftsführer der Kyocera Mita Deutschland GmbH, die guten Resultate zusammen.

Hewlett-Packard musste hingegen ein leichtes Minus hinnehmen, nämlich von 33,5 auf 31,1 Prozent. Sorgen muss man sich um HP aber nicht machen: Der Drucker-Gigant bleibt trotz des kleinen Einbruchs mit großem Abstand die Nummer eins im Laserdruckermarkt. Auch Konica Minolta und OKI haben Marktanteile verloren.

Über Zuwächse dürfen sich hingegen Brother, Lexmark und Samsung freuen: Die "Brüder" aus Bad Vilbel haben den dritten Platz verteidigt und im Vergleichsjahreszeitraum von 12,9 auf 16,6 Prozent zugelegt.

Auch Lexmark war erfolgreich: Für diesen Hersteller gibt es den vierten Rang und einen Marktanteil von 12,1 Prozent. Die Versuche von Samsung, sich im Druckermarkt zu behaupten, tragen ebenfalls Früchte: Der südkoreanische Hersteller hat mit einem Wachstum von 5,6 auf 9,5 Prozent Marktanteil einen großen Sprung nach vorn geschafft.

Der Rückgang des Gesamtmarktes hängt ausschließlich mit der Entwicklung im monochromen Laserdruckersegment zusammen. Hier ging der Absatz im dritten Quartal 2006 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um insgesamt 12,3 Prozent zurück.

Trend zu Farblaserdruckern setzt sich fort

Das Wachstum des Farblaserdruckermarktes hingegen ist weiterhin ungebrochen. Laut IDC hat der Anteil der Geräte am Gesamtmarkt zwischen Juli und September erstmals die 20-Prozent-Marke überschritten.