Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.03.2005

Lasso fängt Handy-Viren

Mit dem Sicherheitssystem "Lasso" von Netoptics lassen sich nicht nur LANs im Unternehmen schützen, sondern auch mobile Endgeräte.

Telefonbucheinträge werden gelöscht oder teure Verbindungen nach Übersee hergestellt. Dies könnte bald Alltag für die Benutzer mobiler Endgeräte sein. Denn mit Einzug der Java-Technologie in die Mobilfunkwelt und immer weiteren Zusatzfunktionen ist die Betriebssystem-Struktur der Devices offen und anfällig für kriminellen Fremd-code. Damit kommt auf Unternehmen und Provider eine neue Aufgabe zu: die Abwehr mobiler Angriffe.

Einen Lösungsansatz hierfür hat das kalifornische Unternehmen Netoptics mit Lasso entwickelt. Das hardwarebasierende Sicherheitssystem ist laut Anbieter in der Lage, den gesamten Netzwerkverkehr bis in den Gigabit-Bereich hinein in Echtzeit zu überwachen. Auf diese Weise könnten gleichzeitig bis zu 1000 Signaturen untersucht und E-Mails und Dateianhänge auf digitale Schädlinge hin analysiert werden. Damit können, wie es bei Netoptics heißt, Mobilfunkbetreiber und Carrier aktuelle Viren identifizieren, die sich üblicherweise in Signaturen und Strings verbergen. Je nach Konfiguration des Gerätes wird die erkannte Bedrohung automatisch blockiert, beseitigt oder weitergeleitet und der Administrator benachrichtigt.

Die Abwehr mobiler Gefahren ist jedoch nur ein mögliches Einsatzgebiet von Lasso, das hierzulande über den IT-Dienstleister Systeam GmbH in Langen erhältlich ist. Darüber hinaus kann das Gerät zum Schutz von LANs eingesetzt werden. Dabei überprüft die Hardware den gesamten ein- und ausgehenden Datenverkehr anhand eines Regelsatzes oder bestimmter Verhaltenskriterien, welche der Anwender festgelegt. Auf Grundlage entsprechender Vorgaben und Präferenzen wird ein erkannter Regelverstoß gestoppt, korrigiert oder gemeldet.

Dabei ist Lasso laut Netoptics weniger für die äußere Netzwerk-Firewall als für den Einsatz direkt im lokalen Netzwerk konzipiert. Hier soll das Gerät interne Netze und Daten vor Viren und Würmern sowie vor der unsachgemäßen Nutzung vertraulicher Daten schützen. Letztlich sollte das Lasso-System im Netz als Ergänzung einer bereits vorhandenen Security-Infrastruktur eingesetzt werden. (hi)