Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.1994

Lauren Ruth Wiener Digitales Verhaengnis - Gefahren der Abhaengigkeit von Computern und Programmen

Addison-Wesley Verlag, Bonn 1994, 391 Seiten, 48 Mark

Wie alle technischen Errungenschaften, die Arbeit ersparen, Sicherheit geben oder Leben retten, bergen auch die Fortschritte in der Software-Entwicklung neben Chancen auch Risiken.

Mit einer derart trockenen Analyse gibt sich das Buch von Lauren Ruth Wiener nicht zufrieden. Vielmehr mahnt es die Notwendigkeit oeffentlicher Aufklaerung ueber jene Gefahrenpotentiale an, die sich hinter softwaregesteuerten Einspritzpumpen, Roentgenstrahlern und Pa- triot-Raketen verbergen. Das Buch ist eine Ansammlung digitaler Leidensgeschichten, die die Realitaet inzwischen geschrieben hat.

Waehrend das Vorwort politische Dimensionen verspricht und sogar eine neue Form der kollektiven Verantwortung fordert, erschoepft sich der eigentliche Text in einer Auflistung einzelner Parade- Bauchlandungen im Zusammenhang mit ungezuegelter Programmhoerigkeit.

Im Vordergrund stehen die Risiken, die mit dem Einsatz bestimmter Softwaresysteme verbunden sind. Lauren Ruth Wiener beschreibt beispielsweise, wie eine mangelhafte Benutzerschnittstelle zum versehentlichen Abschuss eines Passagierflugzeugs der "Iran Air" fuehrte, welch Schindluder Addresshaendler mit Datenbanken treiben oder wie 100 000 Telefongespraeche mit einem einzigen falschen Spatenstich in das Glasfaserkabel unterbrochen werden koennen.

Inhaltlich pendelt der Titel zwischen spannenden Enthuellungen konkreter Gefahren und langatmigen Beschreibungen beispielsweise der Funktionsweise einer Einspritzpumpe hin und her. Dazu muss der Leser immer wieder digitale Visionen der Autorin ueber sich ergehen lassen.

Interessanter zu lesen sind vereinzelte Abschnitte, die sich mit Loesungsmoeglichkeiten fuer das proklamierte "digitale Verhaengnis" befassen.

"Wenn Softwarefehler schon unvermeintlich sind", so folgert die Autorin, "brauchen wir Techniken, mit denen wir feststellen koennen, mit welcher Wahrscheinlichkeit welche Fehler auftreten".

Diese Abschnitte sind es auch, die dem Buch hierzulande Leser verschaffen koennen und wohl auch werden.