Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.11.1989 - 

Phantomknoten können Nachrichten umleiten

Lauschangriff im Netz

MÜNCHEN(CW) - Alle Welt redet von Computerviren. Doch Viren sind nicht die erste computerspezifische Form von Verbrechen, und sie werden, wie das englische Computer Fraud & Security Bulletin warnt, auch nicht die letzten bleiben.

Neun Arten von Computerkriminalität unterscheidet Don Parker vom kalifornischen Stanford Research Institute. Dazu gehören Softwarepiraterie, elektronische Briefbomben, 'Abhören' der Bildschirmstrahlung, Hackereinbrüche oder Datenschutzverletzungen. Die bislang letzte Form sind Softwareparasiten wie Viren und Würmer.

Niemand weiß, was als nächstes kommt. Einen Kandidaten jedoch hat Parker bereits ausgemacht: Phantomknoten im Netz. Nur wenige Teilnehmer kennen den Weg, den ihre Daten im Netz nehmen, und diese Tatsache kann sich ein Eindringling zunutze machen. Was oberflächlich wie ein normaler Fileserver aussieht, ist in Wahrheit vielleicht eine Abzweigung, die es erlaubt, sämtliche über diesen Knoten laufenden Daten abzufangen - und eventuell verändert weiterzuleiten.

Thorsten Glattki, Chefredakteur der Zeitschrift PC-Netze, hält das für machbar, wenn auch ziemlich aufwendig in der Realisierung, falls der Eingriff unentdeckt bleiben soll.