Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Lautloser Server fürs Wohnzimmer

11.08.2006
Von Detlef Scholz
Die NST GmbH gibt bekannt, den weltweit ersten lüfterlosen Rackserver mit Intel- Core-Duo-Prozessor anzubieten. Als Zielgruppe ins Visier genommen wird aber nicht nur die Industrie, sondern auch der Privatanwender, der den absolut lautlosen Power-PC sucht.

Von Detlef Scholz

Der lüfterlose 19-Zoll-Dual-Core-Server "Zero Noise PC" von NST sorgt durch eine passive Heatpipe-Kühlung für eine ausreichend niedrige Arbeitstemperatur. Diese Lösung wurde durch die integrierte Low-Power-Technik ermöglicht. Da der Server somit auf einen Ventilator verzichten kann, eignet er sich optimal für den Einsatz in kritischen Industrieumgebungen mit hohem Staubanfall. Die maximale Leistungsaufnahme des Rechners gibt der Hersteller mit 400 Watt an.

Die Low-Power-Technik prädestiniert den Rechner zudem für Serverräume von Rechenzentren, in denen die Wärmeabgabe minimiert werden muss. Den Temperatur-Einsatzbereich gibt das Unternehmen mit 0 bis 50° Celsius an. Die Luftfeuchtigkeit darf zwischen 5 und 95 Prozent liegen (kein Dampf). Die Low-Power-Technik in Kooperation mit der Heatpipe, so NST, beschere dem User zu guter Letzt eine störungs- und wartungsfreie Betriebsdauer von durchschnittlich über 50.000 Stunden.

Im System steckt das Micro ATX Mainboard "N4L-VM" von Asus, das Intels Core-Duo-Prozessoren T2100 bis T2600 unterstützt. Der verwendete Intel-Chipsatz 945GM/ICH7 integriert eine GMA950 Graphic Engine. Die Intel ICH7 Southbridge bietet Ultra-DMA mit 100/66/33 Megahertz und zwei serielle ATA-Anschlüsse. Sie unterstützt zudem die RAID-Level 0 und 1 sowie Intels Matrix-Storage-Technik. Einer der S-ATA-Ports ist in die hintere Schnittstellenblende geführt, um externe serielle ATA-Festplatten ohne Eingriff ins System anschließen zu können.

Beim RAM-Speicher setzt der Hersteller auf Dual-DDR-II 667/533 MHz (240 Pin DIMM), ausbaubar auf bis zu zwei Gigabyte. Zu den Erweiterungsmöglichkeiten zählen zwei PCI-Express-Schnittstellen, nämlich PCIe x 16 zur Anbindung einer Grafikkarte und PCIe x1. Außerdem sind zwei normale PCI-Slots verfügbar.

Bei der Audio-Ausstattung will NST offenbar wieder dem Heimanwender imponieren. Das Board integriert den Realtek-Controller ALC 882M mit 8-Kanal (7.1) High-Definition-Audio-Codec (Dolby Master Studio, Dolby Prologic IIX, Dolby Headphone, Dolby Virtual Speaker und Dolby Digital Live). Eine S/P-DIF-Schnittstelle erlaubt den Austausch von digitalen Audiodaten. Auch der Midi-Port, die Firewire-Schnittstelle, die TV-out- und die CD-in-Anschlussmöglichkeit kommen dem Multimedia-User entgegen.

Weitere Ausstattungsmerkmale des Zero Noise PCs sind die Unterstützung von 1-Gigabit-Ethernet-LAN, ein VGA-Stecker für den Anschluss eines Monitors, zwei serielle (RS232) Schnittstellen und insgesamt acht USB-2.0-Ports.

Der Zero Noise PC kann individuellen konfiguriert werden. Ausgerüstet mit einem Core-Duo-Prozessor T2300 (1,7 GHz), zwei Megabyte L2-Cache und zwei Gigabyte RAM, einem DVD-Brenner, einer lüfterlosen Grafikkarte MSI 7600 (256 MB) mit 2fach-DVI, einem Card-Slot-Einschub (USB) sowie einer Festplatte mit 240 GB, kostet er 1.440 Euro (UVP).