Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.06.2005

Lawson schluckt Intentia

ERP-Übernahme für 480 Millionen Dollar.

Der schwedische Enterprise-Resource-Planning- (ERP-)Anbieter Intentia geht im Rahmen eines Aktientauschs an den US-amerikanischen Hersteller von Business-Applikationen Lawson Software. Die Aufsichtsräte beider Softwarehersteller haben das Geschäft bereits abgesegnet.

Nach Angaben von Richard Lawson, Chairman von Lawson Software, schließen sich mit der Fusion zwei gleichberechtigte Partner zusammen, um ihre Wachstumschancen zu verbessern. Romesh Wadhwani, Chairman von Intentia, versprach, die bestehenden Applikationen würden weiter entwickelt und vermarktet. Außerdem sei der Support der Kernprodukte für mindestens fünf Jahre gesichert.

Sogar von mindestens zehn Jahren Support für Intentias "Movex"-Produktlinie sprach Bertrand Sciard, Chief Executive Officer von Intentia. Der künftige Chief Operating Officer von Lawson Software, betonte im Gespräch mit der COMPUTERWOCHE die sich bietenden Cross-Selling-Möglichkeiten. Vor allem die eigenen Produktions- und Vertriebsmodule will er der Lawson-Klientel in den USA andienen. Für die Financial-Lösung von Lawson sieht Sciard dagegen wenig Chancen auf dem europäischen Markt, da die Software an US-Verhältnisse angepasst ist. Dagegen könne die Human-Resource- (HR-)Lösung von Lawson durchaus Kunden in Europa finden. Sciard betonte, dass die Bande, die die Unternehmen in der Vergangenheit mit IBM geknüpft hatten, weiter verstärkt werden sollen. Die Softwarehäuser zählen vor allem Anwender der Iseries zu ihren Kunden.

Letztere zeigten sich überrascht als sie von dem Deal hörten. Dirk Berlemann, Geschäftsführer des Fiege Medical Order Center bei Münster, hat vier Tage nach Bekanntgabe des Deals, noch nichts von Intentia gehört. "Normalerweise funktioniert die Kommunikation mit dem Softwareanbieter", zeigt sich der Geschäftsführer ein wenig enttäuscht. Wolfgang Wagner, DV-Leiter der Seeburger KG aus Ulm, macht sich derzeit noch keine Sorgen wegen der Übernahme seines Softwarelieferanten. Aber auch er hat noch nichts von Intentia gehört. (ba)