Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.10.2007

LCD setzt Siegeszug fort

Obwohl immer mehr Haushalte ihre alten Röhrengeräte gegen Flachbildfernseher austauschen, hat sich der TV-Markt nach dem WM-Boom vor einem Jahr bis Mitte 2007 kaum bewegt.

Von Klaus Hauptfleisch

Weltweit wurden im zweiten Quartal 2007 laut DisplaySearch 43 Millionen Fernseher verkauft. Das sind nur ein Prozent mehr als ein Jahr zuvor und sechs Prozent weniger als im ersten Quartal 2007. Trotz des Trends zu größeren Bilddiagonalen und HD-Auflösung bei Flat-TVs sind die globalen Umsätze um vier Prozent auf 23 Milliarden gesunken. HD (720p/1080i) machte in Q2/07 global schon 41 Prozent der Verkäufe und 79 Prozent der TV-Umsätze aus, in Europa liegen die Zahlen deutlich darüber. Auf Quartalsbasis ist der weltweite Absatzanteil von LCD- und Plasmafernsehern (Flat-TVs) von 37 auf 43 Prozent gestiegen, der Umsatzanteil von 74 auf 79 Prozent. Die höchste Penetration bei Absatz und Umsatz macht DisplaySearch in Japan und Westeuropa aus. 88 Prozent aller in Westeuropa verkauften Geräte waren im zweiten Quartal 2007 Flat-TVs, ihre Umsatzquote lag hier zuletzt bei 97 Prozent. In Osteuropa ist der Flat-TV-Anteil mit 37 Prozent vom Absatz sehr viel niedriger.

Umsatzzahlen von Flat-TVs getrieben

Den britischen Marktforschern von Meko zufolge hat sich der CRT-Stückanteil in EMEA seit dem dritten Quartal 2005 von 73 auf 32 Prozent mehr als halbiert. Nicht-CRTs einschließlich der in unseren Breiten unbedeutenden Rückpro-TVs bestritten im zweiten Quartal 2007 rund 91 Prozent der EMEA-TV-Umsätze von 8,68 Milliarden Dollar. Fast 70 Prozent der in Westeuropa verkauften Fernseher sind bereits LCD-basiert. In Deutschland machen LCD- und Plasma-TVs schon 85 Prozent des Marktes aus, in Russland und den GUS-Staaten dagegen nur 30 Prozent.

Obwohl in Frankreich und Großbritannien mehr LCD-TVs abgesetzt werden, ist der Preisdruck in Deutschland am größten. Von August 2006 bis Juli 2007 sind die Durchschnittspreise für 32-Zöller hierzulande von 1.053 auf 734 Euro gesunken, die für 42-Zöller von 1.768 auf 1.124 Euro, belegen die Zahlen von Meko. Obwohl sich die Panel-Preise derzeit kaum bewegen, rechnet iSuppli bei Flat-TVs ab 40 Zoll im Weihnachtsgeschäft 2007 und Anfang 2008 noch mit so manch neuen Kampfpreisen.