Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.1999 - 

Listen mit Notizen verknüpfen

LDMS belebt Massendaten aus der S/390-Welt

MÜNCHEN (CW) - Die Si GmbH aus Neustadt an der Weinstraße, Spezialist für Dokumenten-, Output- und Listendistributions-Management, stellt für die S/390-Welt mit PC-Anbindung ihre "LDMS Suite" vor.

Das LDMS-Prinzip beruht auf einer Client-Server-Architektur, bei der die Datenbearbeitungslogik auf dem MVS-Host liegt, die Anwendungslogik auf einem LAN-Server und die Präsentation an einem Windows- oder OS/2-Frontend erfolgt. Speicherung und Übertragung der Daten finden komprimiert statt, wobei im Gegensatz zur File-Transfer-Technik nur die aktuell benötigten Teile eines Dokuments übermittelt werden.

Mit der Komponente "LDMS Doc" lassen sich laut Hersteller an den Arbeitsplätzen alle am Mainframe archivierten Dokumente beziehungsweise Listen online aufrufen - unabhängig davon, in welcher Anwendung sie ursprünglich angefertigt wurden. Dazu plaziert die Lösung die Daten über den LDMS-Server in eine Online-Datenbank mit Caching-Funktion. So haben mehrere tausend Benutzer die Möglichkeit, gleichzeitig darauf zuzugreifen. Der Bearbeiter kann Vermerke wie Haken und Notizzettel inklusive seiner Kennung und Uhrzeit fest mit dem Original verbinden und revisionssicher archivieren. Die Darstellung erfolgt in Normal-, Tabellen- oder Formularansicht. Auch Office-Dokumente lassen sich mit den Host-Listen verknüpfen. Nach erneutem Aufruf des Dokuments ist erkennbar, wer zuletzt daran gearbeitet hat. Dies gilt ebenso für Massendaten aus ERP-Systemen, für die der Großrechner als Datenbank-Server fungiert.

Der Hersteller wendet sich in erster Linie an Banken, Versicherungen, Kommunen und Rechenzentren, wo mehrere hundert Millionen Seiten Papier pro Jahr entstehen.