Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.11.1995

Lebenshilfe: Wer wirklich nicht schreiben will - der muss halt scannen

BUEDINGEN (CW) - Primax Electronics, Buedingen, verspricht, Macintosh- und Intel-PC-Anwendern das Leben leichter zu machen. Wer Textvorlagen nicht mehr ueber die Tastatur eingeben will, kann sie per Handscanner einlesen. Das Geraet aehnelt vom Design her einem Textmarker.

Nach Unternehmensangaben fuehrt der Anwender den "Datapen Selective Text Reader" ueber eine Textstelle, die dann sofort auf dem Bildschirm in der jeweiligen Windows-Applikation wie Word oder Excel oder in Macintosh-Anwendungen erscheint. Die so eingelesenen Daten koenne man weiterbearbeiten.

Der Scanner kann bis zu 1800 Zeichen pro Minute einlesen, verspricht das Unternehmen. Manuelle Helligkeitsregler ermoeglichen es, auch Texte mit unterschiedlichen Graustufen und auf verschiedenfarbigem Hintergrund zu bearbeiten. Angeschlossen wird die Lesehilfe direkt an die serielle Schnittstelle. Sie kommt nach Unternehmensangaben mit allen Windows-Applikationen zurecht. Im Preis von rund 500 Mark ist auch die OCR-Software "Readiris" enthalten.

In Deutschland vertreibt Primax seine Produkte ueber Endverkaeufer wie Allkauf, Brinkmann, Media Markt, Saturn, Promarkt, Sigma sowie bei PC-Haendlern.