Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.10.1984

Lebensmittelhandel gibt "Okay" für Banking-POS

FRANKFURT (VWD) - Die grundsätzliche Bereitschaft des Lebensmittelhandels. gemeinsam mit den Banken den elektronischen Zahlungsverkehr "von der Kasse zum Konto" (Banking-POS) zu fördern, hat das Vorstandsmitglied von co op, Dieter Hoffmann. Jetzt vor Bankenvertretern unterstrichen.

Voraussetzung dafür sei jedoch vor allem, daß die von Banken und Post für den elektronischen Zahlungsverkehr erhobenen Gebühren niedrig und langfristig konstant sind. Beim Start des elektronischen Geldes dürfe es keine Lockvogelpolitik in Hinblick auf spätere Gebührenerhöhungen geben. Nach Hoffmann sollte es außerdem bundesweit nur eine einheitliche und überall einsetzbare Zahlungskarte geben.

Der Vorstand von co op kündigte ferner an, daß seine Ladenkette bis 1987 rund 500 und bis Ende 1989 bereits 1700 Lebensmittelmärkte mit elektronischen Datenkassen ausrüsten werde. Die Ausstattung der Datenkassen mit Identifikationseinheiten bedeute nach heutigen Preisen ein Investitionsvolumen von rund 15 Millionen Mark bei monatlichen Betriebskosten von 60 Mark pro Kasse. Während das Barzahlen an der Kasse etwa 25 Sekunden dauere, benötige die bargeldlose Zahlungskarte mit elektronischer Buchung 15 Sekunden.