Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.04.2000 - 

Lastverteilung und Failover auch für Linux

Legato vereinfacht Sicherheit im Cluster

SAN MATEO (IDG) - Legato Systems Inc. will mit "E-Cluster" mehr Datensicherheit in heterogene verteilte Web-Anwendungen bringen. Dabei geht es sowohl darum, die Lastverteilung bei unterschiedlichen Web-Rechnern von einem Punkt aus zu steuern, als auch Systemausfälle zum Beispiel bei Naturkatastrophen zu meistern.

Für das neue Cluster-Konzept suchte sich Legato eine Reihe von Partnern: IBM, Caldera Systems, Network Appliances, Cisco Systems, PGP/NAI und Datalink. So dient "E-Cluster" Systemadministratoren dazu, die Lastverteilung in verteilten Web-Applikationen zu koordinieren, die etwa mit "Local Director", der Load-Balance-Lösung von Cisco, arbeiten. Bei Ausfällen in der Anwendung oder von Rechnern lässt sich mit der Legato-Software der Failover und der Restart von einer Konsole aus organisieren.

Neu ist die Unterstützung für Linux-Rechner und -Cluster. Diese Lösung wurde auf Netfinity-Rechnern von IBM getestet. Sie besteht im Wesentlichen aus einem Cluster-Toolkit für die Web-Server-Freeware "Apache". Das Legato-Produkt läuft auf Linux-, Windows-NT- und Unix-Servern.

Erwähnenswert ist auch die Integration von Legato-Lösungen mit den Speicher-Management-Systemen von EMC via Application Programming Interfaces (APIs). Sie schließt zum Beispiel das EMC-Produkt "Symmetrix Remote Data Facility" ein. Das Produkt erlaubt, Software remote zu spiegeln.