Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ideologiestreit um Computerunterricht:


07.12.1984 - 

Lehrer sollen Schulbank drücken

WIEN (apa) - Politische Wellen schlägt die Einführung des Computerunterrichts an den Mittelschulen. Der Schulsprecher der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) Gerhard Schäffer, stellt das Konzept des Unterrichtsministeriums in Frage, das die Einführung des Informatikunterrichts als verbindliche Übung ohne Noten ab dem Schuljahr 1985/86 vorsieht. Die ÖVP werde der 8. Novelle des Schulungsorganisationsgesetzes zum Informatikunterricht nicht zustimmen, sagte Schäffer.

Der VP-Schulsprecher bezeichnete das Vorgehen des Ministeriums als konzeptlos. Er stellt die Methoden der Lehrerausbildung in Frage und plädiert für eine überlegtere Vorgangsweise. Die UVP sei dafür, zunächst den EDV-Unterricht ab den 5. AHS-Klassen als zeitlich unbegrenzten Freigegenstand mit der Möglichkeit der Reifeprüfung anzubieten. Bis zur allgemeinen AHS-Reform in ein bis zwei Jahren, so Schäffer, wären die technischen und personellen Voraussetzungen eher gegeben.

Dr. Reinhold Havle vom Unterrichtsministerium sieht dagegen keine Probleme bei der Vorbereitung des Informatikunterrichts, der auch das soziale und wirtschaftliche Umfeld der EDV beleuchten soll.

Bei der Lehrerausbildung verfolge man das Ziel, möglichst kurzfristig jedem AHS-Lehrer eine Grundausbildung in Informatik zu vermitteln. Diese sollte künftig auch in den Pädagogischen Akademien erfolgen mit Unterstützung der einschlägigen Universitätsinstitute. Im kürzlich eröffneten EDV-Zentrum in der Pädagogischen Akademie in Wien habe man im Sommer mit der Lehrerausbildung begonnen. Ähnliche Einrichtungen seien in Salzburg und Klagenfurt vorgesehen.

Die Lehrerausbildung im EDV-Zentrum, dem zahlreiche Computerfirmen Geräte im Wert von rund acht Millionen österreichischen Schilling geliehen haben, bezeichnet Schäffer als unqualifiziert. Während der zweiwöchigen Kurse in den Schulungszentren von drei DV-Herstellern positiv beurteilt wurden, lägen ihm "erschütternde Protokolle" von Teilnehmern an der dritten Trainingswoche im EDV-Zentrum vor. Das vom Ministerium geplante "Schneeballsystem", daß Lehrer ihr EDV-Wissen in die Schulen weitertragen sollten, sei danebengegangen.

Das EDV-Zentrum, das in der Pädgogischen Akademie des Bundes angesiedelt ist, will jedoch auch die breite Öffentlichkeit ansprechen. So sei wöchentlich ein "Tag der offenen Tür" vorgesehen, an dem jedermann an den Computern üben könne. Ferner stehen die Einrichtungen Volkshochschulen und der Arbeitsmarktverwaltung, sowie für Behindertenkurse zur Verfügung.