Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.12.1987

Leichtere Portierung von Unix-Programmen auf Mikros: Standard-Socket-lnterface für PCs anvisiert

ARLINGTON (CWN) - Unix-Programme für PC-Benutzer komfortabel in greifbare Nähe holen, will eine mit dem TCP/IP-Standard befaßte Gruppe von System-Entwicklern. Zur Zeit angedacht wird die Schaffung eines Standards in Form einer PC-Schnittstelle mit "SocketLevel".

Die meisten Unix-Systeme verwenden sogenannte Sockets für den Datenaustausch. Da Unix-basierende Kommunikations-Programme wie TCP/IP auf den PC portiert werden, haben System-Entwickler bereits damit begonnen, Wege für die Implementierung von Sockets (siehe CW Nr. 37/87, Seite 48 bis 51) auf Mikros zu definieren. Damit allein ist es jedoch nicht getan. Denn wenn man Sockets-so die Meinung der Experten-auf verschiedene Art und Weise implementieren kann, ist ein Anwender nicht in der Lage, eine auf sämtliche TCP/IP-PC-Programme zugeschnittene Software zu entwikkeln.

Zur Zeit werden Socket-Emulations-Systeme angeboten, die auf Berkeley Unix 4.2/4.3 zugeschnitten sind. Sie arbeiten jedoch alle mit verschiedenen Emulations-Verfahren. Vor dem Hintergrund dieser Uneinheitlichkeit ist das Streben des Entwickler-Teams zu sehen, einen

neuen Standard zu setzen. Bei einer jetzt im Vorfeld der eigentlichen Normierung angesetzten TCP/IP-Interoperability-Conference werden unter anderen die Unternehmen Excelan, FTP Software Inc. und Sun Microsystems erwartet.