Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.06.1976 - 

Scholz Report

Leichtsinn in der EDV

Das regelmäßige Sichern aller Bestands- und Bewegungsdateien gehört heute in jedem modernen Rechenzentrum zum Allgemeingut und sollte peinlichst genau durchgeführt werden. Allerdings gibt es immer noch EDV-Leiter, die nicht genügend Lehrgeld bezahlt haben und meinen, sie könnten die Sicherung der Dateien leger handhaben.

Kostengründe als Grund für mangelnde Sicherung

In vielen Fällen schieben diese EDV-Leiter Kostengründe vor. Im Prinzip wissen sie aber, daß sie das Sicherungsproblem nicht gründlich genug durchdacht haben. Das Sicherungsproblem der Anwendungsdateien ist im wesentlichen ein 'Verwaltungsproblem, was besonders bei Magnetbändern teilweise sehr aufwendig sein kann. Dies gilt immer dann, wenn eine umfangreiche Bandkarte manuell geführt werden muß. Schon 500 Bänder sind schwer manuell zu verwalten. Durch ein automatisches Bandverwaltungssystem hat man hier Abhilfe schaffen. Dies wurde bereits in den Scholz-Reports 8/76 und 9/76 ausführlich dargestellt. Es ist jedoch immer wieder interessant festzustellen, wie wenig EDV-Leiter über die Möglichkeiten und Vorteile derartiger Systeme wirklich Bescheid wissen.

Beispiel einer leichtsinnigen Sicherung

Es kann von einer EDV-Installation berichtet werden in der folgendes Sicherungsverfahren für alle wesentlichen Plattendateien angewendet wurde. Jeden Tag wurden sämtliche Magnetplattenstapel (es handelte sich im wesentlichen um 8 Plattenstapel) auf andere Plattenstapel gesichert. Die Sicherung erfolgte deshalb auf Magnetplatten, weil keine Magnetbandeinheiten installiert waren. Die Originalplatten wurden nach der Sicherung den Programmierern zum Testen gegeben, diese führten aber Änderungen auf den Platten durch. Die Verarbeitung wurde am nächsten Tag mit den gesicherten Platten weiter fortgesetzt, Dieses Verfahren lief mehrere Jahre, ohne daß jemals etwas passiert ist. Aus diesem Grund wurde es von dem entsprechenden EDV-Leiter auch voll vertreten.

Scheinbare Kosteneinsparung

Dieser EDV-Leiter schob auch noch Kostengründe für seinen Leichtsinn vor. Er behauptete, daß es nicht vertretbar sei, nur für Sicherungszwecke 8 zusätzliche Plattenstapel zu kaufen (Stückpreis ca. 2000 DM) und jeden Tag eine zusätzliche Kopie zu erstellen, was etwa eine Stunde Maschinenzeit zusätzlich bedeutet hätte. Andererseits wäre die gesamte Fertigungssteuerung des Unternehmens durcheinander geraten wenn der Ernstfall eingetreten wäre. Man wäre niemals auf die Idee verfallen, die Sicherung zu unterlassen, wenn Magnetbandeinheiten installiert gewesen wären. Die Installation dieser Bänder war jedoch aus Kostengründen nicht zu vertreten, da überhaupt keine Bandverarbeitung gegeben war.

Installation von Bandeinheiten

Die Installation von Bandeinheiten sollte man sehr genau überlegen. Dies ist gerade bei mittleren und kleineren Systemen mit großen Schwierigkeiten verbunden, da meistens das Volumen nicht ausreicht, um 2 Bandeinheiten, entsprechend hoher Geschwindigkeit zu installieren. Immerhin dauert die Sicherung einer 200-Millionen-Platte bei einer Bandgeschwindigkeit von 30 KB/ sec immerhin ca. 2 Stunden. Eine sicherlich unerhört hohe Zeit, die kaum zu vertreten ist. Also benötigt man zumindest Bandeinheiten mit einer Leistung von 120-200 KB, die aber wiederum viel Geld kosten. Spätestens in dieser Phase resignieren viele EDV-Leiter und geben die Installation von Magnetbändern auf.

Es gibt jedoch eine Reihe vernünftiger Gründe, die für eine Installation von Magnetbändern sprechen und auch bei kleineren Systemen die Installation von Bändern rechtfertigen.

1. Bei Magnetbändern können einzelne Dateien gesichert werden und separat auf einem Band gelagert werden. Man muß nicht immer ganze Platten abziehen. Im Fehlerfalle ist die Rekonstruktion einzelner Dateien mit Hilfe von Bändern leichter. Außerdem wird Maschinenzeit eingespart, da unnütze Sicherungen mitunter entfallen können.

2. Eine Auslagerungskonzeption läßt sich mit Hilfe von Bändern insgesamt billiger durchführen. Hier sollte man den Bedarf an Duplizierläufen und an Bändern bzw. Platten insgesamt ermitteln. Möglicherweise kann man dadurch die Bänder schon rechtfertigen.

3. Mit Hilfe von Bänder kann man Datenträgeraustausch durchführen. Dieser Kostenvorteil kommt den Unternehmen nur dann zu gute, wenn Bänder installiert sind.

4. Das Problem der langfristigen Archivierung wichtiger Unternehmensdaten läßt sich im Prinzip nur mit Hilfe von Magnetbändern lösen oder durch Ausweichen in fremde Rechenzentren.