Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.1976

Leitungsprozeduren: Was ist erlaubt und was nicht?

Die öffentliche Hand hat bekanntlich in Konsens mit den EDV-Herstellern ein "Einheitliches Datenübermittlungs-Steuerungsverfahren nach DIN 66019 für die öffentliche Verwaltung der BRD" verabschiedet (siehe CW-Nr. 11 v. 13. März 76). Die "technischen Richtlinien und Fachnormen" (offizielle Bezeichnung) enthalten eine Zusammenstellung möglicher Leitungsprozedur-Elemente.

Ziel der Vereinbarungen:

Einmal sollen die möglichen Prozedur-Elemente genauer definiert und ihre Zahl begrenzt, zum anderen auch die Kombinationsmöglichkeiten eingeschränkt und einige Standard-Leitungsprozeduren festgelegt werden.

In der Tabelle sind die erlaubten (X) und unerlaubten (-) Kombinationen der Leitungsprozedur-Elemente wiedergegeben. sf

Die öffentliche Verwaltung hat sich auf folgende Definition geeinigt:

1. Verbindungsarten:

a) Wählverbindungen im öffentlichen Fernsprechnetz der Deutschen Bundespost, Punkt-zu-Punkt, 2-Draht.

b) Überlassene Stromwege der Deutschen Bundespost (Hauptanschluß für Direktruf [HfD]),

Punkt-zu-Punkt und Mehrpunkt (Mehrpunkt soweit mit HfD künftig möglich).

2) Übertragungsgeschwindigkeit;

a) Wählverbindungen im öffentlichen Fernsprechnetz: 200/1200/2400/bit/sec.

b) Überlassene Stromwege: 200/1200/2400/4800/9600 bit/sec. Die Geschwindigkeitsstufen entsprechen der augenblicklichen HfD-Gebührenordnung sowie den EDS-Planungen.

3. Übertragungsart:

a) Leitungsgeschwindigkeit 1200 bit/sec.

- synchron (während der Übertragung eines DÜ-Blocks)

- Wechselbetrieb (halbduplex)

- nichtcodegebundene 8-Bit-Kombinationen

- auf Standverbindungen sollte möglichst ohne Umschaltung des Trägers gearbeitet werden (fast turn around)

b) Leitungsgeschwindigkeit 200 bit/sec. (1200 bit/sec. nur in Ausnahmefällen nach besonderer Vereinbarung: siehe auch 1.2 b))

- asynchron Start/Stop

- Wechselbetrieb (halbduplex)

- Taktgeber in der DEE

- codegebundene Zeichenfolgen

4. Übertragungsverfahren:

a) Bei codegebundener Datenübermittlung: Serienübertragung, blockweise gesichert nach DIN 66022, Blatt 1 (VRC) bzw. DIN 66219 (LRC)

b) Bei codeunabhängiger Datenübermittlung: Serienübertragung nach DIN 66022, blockweise gesichert nach DIN 66219 (CRC)

5. Übertragungscode:

a) Bei codegebundener Datenübermittlung: 7-Bit-Code nach DIN 66003, nationale oder internationale Version

b) Bei codeunabhängiger Datenübermittlung: Für die Übertragungssteuerzeichen 7-Bit-Code nach DIN 66003, nat. Version

6. Besondere Übermittlungsarten

a) Dialogbetrieb (Conversational Mode)

b) Aufrufbetrieb

c) Konkurrenzbetrieb