Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.12.1980 - 

Guter Rat kostet 1800 Mark:

Len Kreuters Faustregeln schwarz auf weiß

FRANKFURT (pi) - Der vom Control Data Institut schon vor zwei Jahren angekündigte "Kreuter Report", dessen Erscheinen sich immer wieder verzögert hat, ist nun endlich dort selbst erhältlich. Als Len Kreuter, der sich nicht ungern als die Nummer 1 auf dem Gebiet der Computer-Leistungsmessung bezeichnen läßt, in den letzten Jahren mit seinen Seminaren unter dem Titel "Computer Performance Measurement and Capacity Planning" viel Beachtung fand und noch findet, kam immer wieder der Wunsch seitens der Teilnehmer auf, Kreuters Methoden wohldokumentiert schwarz auf weiß zu besitzen.

Nun ist es soweit: Auf 550 Seiten hat Kreuter in verständlicher Form seine Erfahrungen, Maßzahlen und Faustregeln, die er in langjährigen Untersuchungen bei seinen Kunden in den USA, in Kanada in Australien und nicht zuletzt in Europa gesammelt hat, niedergelegt, Kreuter versteht seinen Report über Leistungsmessung und Hardware-Planung als eine Art Kochbuch, mit dessen Hilfe der sparwillige Benutzer die Daten und Statistiken, die ihm die auf dem Markt befindlichen Hardware- oder Software-Monitore liefern, richtig interpretieren kann, um daraus schlüssige Aussagen über den Auslastungsgrad der einzelnen Komponenten eines EDV-Systems machen zu können.

Es ist allgemein üblich, daß einem Leistungsabfall im System meist dadurch begegnet wird, daß zusätzliche Peripherie oder erweiterte Speicher oder gar eine größere CPU angeschafft werden, ohne daß man letztlich weiß, wo nun der Engpaß wirklich war. Das führt logischerweise zu versteckten Überkapazitäten und einer ungleichmäßigen Auslastung des Systems.

Kreuter will damit Schluß machen. Mit im Grunde einfach zu handhabenden Methoden spürt er haargenau die wirklichen Engpässe im System auf und ist damit in der Lage, diese gezielt und damit kostengünstiger zu beheben. Natürlich leistet dies der Kauf des Kreuter Reports allein nicht. Man muß einen Mann zumindest zeitweise auf die Leistungsmessung ansetzen. Kreuter verspricht, daß dieser Mann durch Einsparungen jeden Monat, den er dem Messen und Analysieren widmet, das herausholt, was er selbst im ganzen Jahr verdient. Diese Einsparungen werden nicht nur auf der Hardware-Seite realisiert, sondern beispielsweise auch bei den Personalkosten, indem sich nach dem Tuning herausstellt, daß eine zweite oder dritte Schicht entbehrlich ist.

Guter Rat ist teuer. Der Kreuter Report kostet 1800 Mark zuzüglich MwSt. Wenn es stimmt, daß man damit 10 bis 15 Prozent des Hardware-Budgets auf Anhieb einsparen kann, dann ist er sein Geld wert.

Der Kreuter Report ist zu beziehen bei: Control Data Institut der Control Data GmbH, Stresemannallee 30, 6000 Frankfurt/M. 70, Tel.: 06 11/63 05-486 (Frau Kunold).